Titel

Pflegeplanung für den Rhein-Sieg-Kreis liegt vor

Rhein-Sieg-Kreis | Die aktuelle Pflegeplanung 2013 zur Sicherstellung und Weiterentwicklung der örtlichen Hilfeangebote hat das Kreissozialamt jetzt vorgelegt.

Sie umfasst eine Bestandsaufnahme über das vorhandene Angebot an Pflegediensten und Einrichtungen im Rhein-Sieg-Kreis, — eine Überprüfung, ob das Angebot in qualitativer und quantitativer Hinsicht ausreichend ist, — eine Zusammenstellung von Maßnahmeempfehlungen zur Sicherung und Weiterentwicklung des Hilfeangebots.

In der Planung wurde besonderer Wert darauf gelegt, Bedarfe auch kleinräumig auf Ebene der Städte und Gemeinden aufzuzeigen. Die Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten für dementiell Erkrankte und die pflegerische Versorgung von Migranten wurden gesondert untersucht.

Nach den Ergebnissen der Pflegeplanung wird die ältere Wohnbevölkerung im Rhein-Sieg-Kreis bis zum Jahr 2030 stark zunehmen. So wird beispielsweise die Anzahl der 80-Jährigen und Älteren im Rhein-Sieg-Kreis bis zum Jahr 2030 um über 85 Prozent ansteigen. Die höchsten Zuwachsraten dieser sogenannten „Hochaltrigen“ zeichnen sich insbesondere in den Kommunen ab, die zurzeit noch vergleichsweise niedrige Seniorenanteile aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel Meckenheim mit einer prognostizierten Zuwachsrate von 248 Prozent und Niederkassel, wo ein Zuwachs von 214 Prozent erwartet wird. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich erfahrungsgemäß in dieser Altersgruppe der größte Hilfe- und Pflegebedarf ergibt.

Unter Berücksichtigung der erwarteten demografischen und gesellschaftlichen Entwicklungen werden im Rhein-Sieg-Kreis bis zum Jahr 2030 von den dann erwarteten 605.645 Einwohnern voraussichtlich etwa 7.500 Menschen in stationären Betreuungsformen, 5.200 Menschen durch ambulante Dienste und 12.300 Menschen zu Hause durch Angehörige betreut werden.

Auch in Zukunft ist es ein vorrangiges Ziel für den Rhein-Sieg-Kreis, die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen. Bei der Stärkung der häuslichen Versorgung wird es vor allem wichtig sein — eine altersgerechte Versorgungsinfrastruktur in den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises zu schaffen, — die Wohnversorgung von Senioren und Pflegebedürftigen in barrierefreien Wohnungen und in neuen Wohnformen des gemeinschaftlichen Wohnens auszubauen, — ambulante pflegerische, komplementäre und soziale Angebote auszubauen, zu qualifizieren und zu vernetzen, — Fachkräfte in der Pflege zu gewinnen, zu halten und zu entlasten, — das Angebot der Wohn- und Pflegeberatung zu erweitern, — das ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement auszubauen,
— und die teilstationären Angebote zu verbessern.

Die Pflegeplanung wurde bereits in der Sitzung der Kreispflegekonferenz am 19.11.2013 zustimmend zur Kenntnis genommen und wird am 23.01.2014 im Ausschuss für soziale Angelegenheiten und soziale Beschäftigungsförderung des Rhein-Sieg-Kreises vorgestellt werden.

Der Pflegeplan 2013 des Rhein-Sieg-Kreises umfasst 108 Seiten und steht auf der Homepage des Rhein-Sieg-Kreises als download zur Verfügung: www.rhein-sieg-kreis.de, hier die Rubriken Bürgerservice, Servicebereiche, Soziales, Senioren, Pflegeplanung anklicken. (hei)

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
X