„Nicht allein mit Demenz“

 

Rhein-Sieg | „Wir dürfen das Vergessen nicht vergessen.“ Mit diesen eindringlichen Worten machte Kreisgesundheitsdezernent Hermann Allroggen gestern (05.06.2013) deutlich, wie wichtig es ist, das Thema „Demenz“ in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu rücken. „Ich danke deshalb allen ganz herzlich, die die vom 17. bis 21.06.2013 stattfindende Demenzwoche mitorganisiert haben; hier zeigt sich wieder einmal wie sinnvoll das Denken über Kreis- und Stadtgrenzen hinaus ist.“

Im Rhein-Sieg-Kreis leben geschätzt 12.000 Menschen, die von einer Demenz betroffen sind – mit ansteigendem Anteil in den höheren Altersgruppen. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird ihre Zahl voraussichtlich steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Hilflosigkeit und Angst sind oftmals ganz natürliche Reaktionen der Betroffenen, aber auch ihrer Angehörigen, auf die Diagnose „Demenz“. Was kommt auf mich zu? Wer kann mir helfen? An wen kann ich mich wenden? Muss ich früher oder später in eine Altenhilfeeinrichtung umziehen, weil die Versorgung in den eigenen vier Wänden nicht mehr oder nur noch mit großem Aufwand möglich ist?

Grund genug für den Rhein-Sieg-Kreis, die Bundesstadt Bonn und das Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland die Demenzwoche unter der Schirmherrschaft von Landrat Frithjof Kühn und Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch stattfinden zu lassen. Kreisgesundheitsdezernent Hermann Allroggen präsentierte gemeinsam mit Barbara Zarfelder von der Stadt Bonn und Änne Türke vom Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland die Inhalte und Hintergründe der Demenzwoche, die das Leitthema „Nicht allein mit Demenz“ hat.

Die Initiatoren möchten durch die Angebote im Rahmen der Demenzwoche Antworten auf die vorherrschenden Fragen geben und das Thema „Demenz“ verstärkt in das öffentliche Bewusstsein stellen. „Das Thema wird für uns von langfristiger Bedeutung sein und an Wichtigkeit zunehmen“, so Barbara Zarfelder von der Stadt Bonn. Im Rahmen der Demenzwoche sollen die Hilfen und Unterstützungsangebote für allein lebende Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in der Gesundheitsregion Bonn Rhein-Sieg vorgestellt werden. Über 90 Einzelveranstaltungen – Fachvorträge, Ausstellungen, Tanzcafés, der Spielfilm „Eines Tages“ und sogar eine Fahrradtour für Menschen mit Demenz – werden das breit gefächerte regionale Angebot darstellen. Die Stärke der Region liegt dabei in der engen Verzahnung der bestehenden Angebote, die sich einerseits ergänzen andererseits aber auch aufeinander angewiesen sind. „Die Demenzwoche ist eine gemeinsame Plattform für alle Anbieter in der Region; als Servicezentrum unterstützen wir diese regionalen Aktivitäten immer gerne“, bekräftigt Änne Türke.

Schwerpunktthemen der Veranstaltungsreihe bilden insbesondere die Vermeidung von Isolation, die weitere soziale und gesellschaftliche Teilhabe der Erkrankten, der Verbleib in der vertrauten Umgebung und konkrete Unterstützung für die Betroffenen und deren Angehörige. Ambulante und stationäre Einrichtungen, Krankenhäuser und auch Privatanbieter haben die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit für demenzkranke Menschen und deren Angehörigen vorzustellen Die aktuelle Programmangebote können im Internet unter www.demenzwoche-bonn-rhein-sieg.de abgerufen werden, liegen aber auch in den Apotheken der Region und den Rathäusern aus.

„Angehörige von Demenzkranken suchen meist erst dann Hilfe, wenn der persönliche Aku leer ist; wir wünschen uns, dass wir durch die Demenzwoche die Betroffenen und ihre Angehörigen frühzeitig drauf aufmerksam machen, welche Angebote schon „vor der Haustür“ vorhanden sind“, fasst Paul Mandt, Koordinierungsstelle Gerontopsychiatrische Versorgung des Rhein-Sieg-Kreises, zusammen. (rl)

Ansprechpartner bei den Initiatoren sind:

Daniel Lenartowski, Haus der Bonner Altenhilfe,
Tel.: 0228-77-6467 daniel.lenartowski@bonn.de

Paul Mandt, Rhein-Sieg-Kreis Gesundheitsamt,
Tel.: 02241-13 3043 paul.mandt@rhein-sieg-kreis.de

Änne Türke, Demenzservicezentrum NRW Region Köln und das südliche Rheinland,
Tel.: 02203-3691-11171 demenz-servicezentrum@alexianer-koeln.de

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT