Vernetzen

Region

Geschwisterkinderregelung: BÜRGBLOCK will Leistungsträger in die Pflicht nehmen

Beitrag

| am

Bad Honnef | Bis August 2013 will die Stadt Bad Honnef die Geschwisterkinderregelung in der Offenen Ganztagsschule kippen. Alternativ will der BÜRGERBLOCK besser Verdienende stärker zur Verantwortung ziehen.

Seit dem 1. August ist in Nordrhein-Westfalen das letzte Kita-Jahr kostenfrei. Für Bad Honnef gilt folgende Regelung: Wenn mehrere Kinder aus einer Familie die Kita oder Offene Ganztagsschule besuchen, muss nur für das Kind gezahlt werden, für das der höchste Beitrag zu entrichten ist. Die Geschwister sind vom Beitrag befreit.

Diese Regelung hat zur Folge, dass das zweit-teuerste Kind zum “Zahl-Kind” wurde, wenn der ältere Bruder oder die ältere Schwester im beitragsfreien Kita-Jahr ist.

Der BÜRGERBLOCK sieht auf Grund der finanziellen Situation der Stadt keine Möglichkeit, die Beiträge auch in der Zukunft zu finanzieren. Er schlägt stattdessen eine stärkere finanzielle Beteiligung gut Verdienender vor:

  • Familien mit breiten Schultern sprich höherem Einkommen, die also Leistungsträger unserer Gesellschaft sind, können mehr bezahlen, als einkommensschwächere Familien oder alleinstehende Mütter mit geringem Einkommen. Hier schlagen wir eine progressionsbezogene Staffelung vor. Der höchste Einkommenssatz soll unserer Ansicht nach künftig mehr bezahlen.
  • Kinderreiche Familien müssen entlastet werden, so dass wir hier eine degressive Komponente mit steigender Kinderanzahl einbauen wollen.

Hier der Vorschlag des BÜRGERBLOCKS

Lesen Sie auch Hunff und Honff: Respekt

Der Stadtelternrat wird heute ab 17.45 Uhr vor und im Rathaus gegen die geplante Aufhebung der Ermäßigung protestieren.

15.11.2012

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

0 Comments

  1. Michael Oswald, Fraktion Liste B90/DIE GRÜNEN

    15. November 2012 eingestellt am 22:33

    BB schrieb u.a.: „Hier schlagen wir eine progressionsbezogene Staffelung vor. Der höchste Einkommenssatz (Anm. meinerseits: z.Zt. 150 €) soll unserer Ansicht nach künftig mehr bezahlen.“ Würden wir GRÜNE, und hier kann ich sicherlich auch für die ALLIANZ FÜR BAD HONNEF schreiben, gern umsetzen. Das Problem ist aber nur, dass das Land NRW dies nicht zulässt, da die Landesgesetze in dieser Sache eine Deckelung auf eben 150 Euro vorgeben. Also sicherlich gut gemeint, aber – leicht nachlesbar – schlicht nicht möglich. Oder vielleicht wissentlich falsch reingeschrieben? GRÜN aus Bad Honnef wird sich in dieser Sache an die Landtagsfraktion wenden, versprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt