Bad Honnef

Entspannung unterm Siegfriedfelsen …

Bad Honnef-Rhöndorf | Das „grüne Licht“ des Arbeitsschutzes für eine erneute Betretung der Mitarbeiter in den Weinberge war keine leichte Geburt aber jetzt hat sich das zähe Ringen aus Sicht des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf gelohnt. Dennoch bleiben berechtigte Sorgen wegen der geänderten Wegeführung.

Die aktuelle Entwicklung um die weitestgehende Aufhebung des Betretungsverbots sei, so der Verein, nach etlichen Irrungen und Wirrungen eine schlussendlich gute Entwicklung. Am 08. Januar 2014 tagten unter der Leitung von Rita Klöpper (CDU), MdL, Vorsitzende des Landespetitionsausschusses, Jörg Erich Haselier und Dr. Roderich Kammerer, Vorsitzender und Schriftführer des Vereins, sowie mit federführend mit dem Leiter der Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung in Köln, Jürgen Schwab, Vertreter der Bezirksregierung Köln und des Landesarbeitsministeriums.

Anlass war die im Juli 2013 vom Bürger- und Ortsverein Rhöndorf und dem mitunterzeichnenden Weinbauverband Siebengebirge erweiterte Petition zur Aufhebung des Betretungsverbots.

Unmittelbar dem Gesprächstermin im Januar brachten Jörg Erich Haselier und Dr. Roderich Kammerer die Botschaft aus Düsseldorf zu Felix Pieper und erörterten mit ihm, dass ein Gutachten aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht die Bedingungen der Bezirksregierung erfüllen muss. Mit dem in Weinbaufragen versierten Gutachter sei, so der Verein, ein kompetenter Mann gefunden worden, der letztlich die Bedenken der Kölner Arbeitsschützer weitestgehend zerstreuen konnte. Auch könne der Familie Pieper zu ihrem Stehvermögen nur gratuliert werden.

„Dies ist ein guter Tag für den Weinbau“, erklären Haselier und Kammerer übereinstimmend.

„Mit dieser Entscheidung ist dieser Teil der Petition erledigt. Die Beharrlichkeitn hat sich für alle Beteiligten und Mitfiebernden letztlich ausgezahlt“, so Haselier. Dies habe er so mit dem Leiter des Petitionsreferats, Dr. Martin Laufen, besprochen.

Weiter mit großer Sorge erfüllt den Bürger- und Ortsverein indessen die nun geplante Wegeführung. „Ich habe Düsseldorf gebeten, diesen Aktendeckel aktuell offen zu lassen und das Thema bei der nächsten Sitzung des Ausschusses noch einmal zu erörtern“, so Haselier. Mit einer unterbrochenen Wegeführung des attraktiven mittleren Weinbergweges, der Anlass für die Proteste und Aktionen des Vereins seit 2011 war und letztlich zur gemeinsam mit Josef Blöser, Ehrenvorsitzender des Weinbauverbandes Siebengebirge, an Rita Klöpper überreichten Petition zur Öffnung der Weinbergswege im Mai 2013 geführt hat, wolle man sich in Rhöndorf nicht ohne Weiteres abfinden.

Dies sei man der Attraktivität des Ortes und der beliebten Wanderregion schuldig. Dieser Weg sei schließlich neben der Insel Grafenwerth die Sonnenterrasse schlechthin für die Stadt Bad Honnef.
Die Benefizkunstauktion „Rettet den Wein!“ geht unterdessen auch am folgenden Wochenende, samstags und sonntags, von 13-17 Uhr in der Rhöndorfer Heimatstube, Löwenburgstraße 28, weiter.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
X