Im Focus, SPD, Titel

SPD – Alte, ehrwürdige Partei der Junggebliebenen lud ein

Bad Honnef | Die SPD rief und viele kamen. Auch Otto Neuhoff sprach beim Neujahrsempfang  der „alten, ehrwürdigen Partei der Junggebliebenen“ (Vorsitzender Guido Leiwig) heute im Foyer des Kurhauses. Und beglückwünschte die Sozis zum stärksten Wachstum aller politischen Parteien in Bad Honnef.

Daran erinnerte auch noch einmal Parteivorsitzender Leiwig: „Mit 24,76 Prozent der Stimmen haben wir 5,5 Prozent zugelegt und konnten zwei Wahlkreise direkt gewinnen.“ Nun müssten die Sozialdemokraten sozialdemokratische Werte in die Kommunalpolitik einbringen. Herausforderungen gebe es genug und Leiwig nannte Themen wie den Haushalt, die Sporthalle, die Landesgartenschau, das integrierte Handlungskonzept …

Unter einem sozialen Bad Honnef verstehe er unter anderem bezahlbaren Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Internetentwicklung müsse vorangetrieben werden, die kulturelle Entwicklung und die Verkehrssituation. Zur Bahnhofsdiskussion machte er noch einmal deutlich, dass die SPD für den Erhalt des Bahnhofs in Bad Honnef-Stadt sei.

Otto Neuhoff, der bis weit nach Mitternacht Präsenzpflichten bei der Prinzenproklamation in Aegidienberg und der Halt Pol-Starterparty nachkam, hob noch einmal die Wichtigkeit gemeinsamen Handelns in Bad Honnef hervor, sieht die Stadt dabei auf einem guten Weg: „Ich glaube daran, dass die Kraft der Beziehungen Bad Honnef nach vorne bringt und habe das Gefühl, im Moment funktioniert das gut“.

Festredner Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium, sprach zum Thema Wirtschaftsförderung und erklärte, dass unter Wirtschaftsförderung nicht mehr nur die Ansiedlung von Unternernehmen zu verstehen sei, sondern strategisches Denken, Planen und Handeln. Es ginge um Innovationen, Marketing und Vernetzung – nicht um die Erhöhung der Gewerbesteuer.

Zum Abschluss ehrte Guido Leiwig traditionell 17 SPDler für langjährige Mitgliedschaft: 10 Jahre – Jan Behrens, Frank Schneider, Peter Weidner; 25 Jahre – Marie-Luise Günther, Thorsten Hennings, Rolf Herling, Gerlinde Klein, Hans-Eckhard Krüger, Johannes Kuppe, Kerstin Ploghaus-Niemöller, Christine Reisinger; 40 Jahre – Erika Grobe-Kunz, Michaela Lübbering, Dagmar Schmidt, Ulrich Schmidtmann; 50 Jahre- Karl Olbrück; 60 Jahre – Edith Lauritzen.

 

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
X