Vernetzen

Bad Honnef und Umgebung

Bürgerinnen und Bürger gesucht, die sich Gedanken machen über Sinn und Zweck von Strafe

Beitrag

| am

Bad Honnef | Der Präsident des Landgerichts Bonn sucht für die Zeit vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2023 Erwachsenenschöffinnen und -schöffen für die Strafkammern beim Landgericht Bonn sowie das Amtsgericht Bonn (gemeinsames Schöffengericht Bonn und Königswinter).

Als ehrenamtliche Richterinnen und Richter nehmen Schöffinnen und Schöffen aktiv an Strafprozessen teil und wirken dabei mit gleichem Stimmrecht wie die Richterinnen und Richter an der Urteilsbildung mit.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden in eine Vorschlagsliste aufgenommen, die durch den Rat der Stadt Bad Honnef beschlossen und an das Amtsgericht Königswinter weitergeleitet wird. Die Wahl der Schöffinnen und Schöffen erfolgt dann von dort durch den Schöffen-Wahlausschuss. Das Ergebnis der Wahl wird dem Landgericht Bonn mitgeteilt.

Voraussetzungen:

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Gemeinde wohnen und am 01.01.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdienerinnen und -diener sollen nicht zu Schöffinnen und Schöffen gewählt werden.

Anforderungen

Schöffinnen und Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden.

Schöffinnen und Schöffen sollten über soziale Kompetenzen verfügen, durch die sie das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die Lebenserfahrung, die eine Schöffin oder ein Schöffe mitbringen muss, kann aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement resultieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Das verantwortungsvolle Amt einer Schöffin oder eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Benötigte Personalangaben

Für die Aufnahme in die Vorschlagsliste und die vom Amtsgericht einzuholende Auskunft aus dem Bundeszentralregister werden folgende Personalangaben benötigt: Familienname, Vorname(n), ggf. Geburtsname, Geburtsort (bei kreisangehörigen Orten in der Bundesrepublik mit der Angabe des Kreises, bei nicht in der Bundesrepublik gelegenen Orten mit der Angabe des Landes), Tag der Geburt, Beruf (bei Bediensteten des öffentlichen Dienstes auch Angabe des Tätigkeitsbereiches) sowie die Anschrift der vorgeschlagenen Person. Entsprechende Antragsvordrucke sind bei der Verwaltung erhältlich und können auf Anfrage auch elektronisch oder auf dem Postweg übersandt werden.

Informationen und Auskunft

Weitere Informationen können über das Schöffenamt können im Internet unter www.schoeffenwahl.de abgerufen werden. Bürgerinnen und Bürger richten ihre Bewerbung bitte bis zum 21. Februar 2018 an die Stadt Bad Honnef, Fachdienst Ordnung, Rathausplatz 1, 53604 Bad Honnef. Ansprechpartnerin bei Rückfragen ist Annette Engels, Zimmer 012, Telefon 02224/184-158, E-Mail annette.engels@bad-honnef.de. Dort können auch entsprechende Antragsvordrucke angefordert werden.

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

Patronatstag als Bekenntnis zu sozialer Mitmenschlichkeit und gelebter Tradition

Beitrag

| am

Foto: Stephan Elster mit Schützennachwuchs | Foto: St. Sebastianus

Bad Honnef | Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft beruft sich auf das Gründungsjahr 1325 und gehört zu den ältesten Bruderschaften in Deutschland. „Das verpflichtet“, so Präsident Stephan Elster in seiner Festrede anlässlich des Patronatstages im Hotel Seminaris.

Die Pflege von Traditionen und Bräuchen ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung des kulturellen Erbes und zur Verbindung zwischen den Generationen. Flagge zeigen und sich engagieren ist in unserer heutigen multimedialen Welt eine Tugend, die es zu pflegen und zu bewahren gilt, so Elster weiter.

Geehrt wurden an diesem Tag auch Sebastianer, die sich seit vielen Jahren engagieren. Seit 70 Jahren ist Karl-Josef Jakobs Mitglied der Bruderschaft. Ehrenpräsident Rolf Menzel würdigte das Wirken Jakobs. Als langjähriger Festausschuss-Vorsitzender hat er das 675-jährige Jubiläum vorbereitet.

Die Goldene Ehrennadel mit Juwelen konnte Elster an Rolf Bendels, Rolf Kolfenbach, Rolf Menzel, Peter Raths und Heinz Römerscheidt übergeben.

Freuen konnte sich die Bruderschaft auch über eine großzügige Spende, so dass für die Jugend eine neue Luftpistole gekauft werden konnte. (CK)

 

Weiterlesen

Aegidienberg

Neues vom VFF-Franziskushaus – Förderverein wählte Vorstand

Beitrag

| am

Geburtstagskind Peter Efferoth (l.) freut sich mit Helga Bauer – Pflegedienstleiterin im Franzikushaus, über die hohe Spendensumme | Foto: Frank-D. Hilfert

Bad Honnef-Aegidienberg | Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins für das Franziskus-Hauses standen  wieder Vorstandwahlen auf dem Programm. Dabei wurde das Team um einen zusätzlichen Beisitzerposten aufgestockt.

Praktisch ist der alte auch der neue Vorstand: Günter Klein (1. Vors.), Karl-Ludwig Klostermann (2. Vors.), Ingrid Hülder (Geschäftsführung), Frank Hünninghaus (Kassierer), Beisitzerin: Dr. Sylvia Wesser, Dieter Bayer sowie Ulrike Baehr als Heimleiterin.

Ziel des Fördervereins ist es, den Senioren im Franziskus-Haus immer wieder ein paar schöne Stunden zu bereiten.

Vom VFF wurden im vergangenen Jahr gleich zwei Gasgrills gekauft, damit auch größere Gruppen der Bewohner vom Team um Stift-Leiterin Ulrike Baehr gleichzeitig mit leckerem Grillgut versorgt werden können. Ferner beschaffte der Förderverein mehrere Bierzelt-Garnituren für den Innenhof des Hauses.

Der VFF unterstützt das Franziskus-Haus selbstverständlich auch bei Festen, die im Jahreszyklus des Seniorenheims immer wiederkehren: am 30. April “Maibaum setzen”, im Juni das Sommerfest und am Kirmes-Dienstag die “Rievkooche-Kirmes” im Hause.

Bei all diesen Veranstaltungen sorgt schon seit vielen Jahren das Duo Bergkristall für die musikalische Begleitung. Die Kosten trägt ebenfalls der Förderverein. Den beiden Musikern Ewald Ditscheid und Rainer Jungblut aus Buchholz ist es immer wieder ein Anliegen, an Heiligabend für die Bewohner Weihnachtslieder zu spielen – kostenlos.

Ein ganz besondere Unterstützung bekam der Förderverein in diesem Jahr von Peter Efferoth. Anlässlich seines 60. Geburtstags Ende Dezember letzten Jahres hatte der “Aegidienberger Sankt Martin” viele Gäste eingeladen. Sie bat er um eine Spende für den VFF Franziskus-Haus. So konnte Efferoth im Januar 2018 dem Förderverein eine vierstellige Summe für die Senioren zur Verfügung stellen. Geschäftsführerin Ingrid Hülder: “Wir haben uns riesig gefreut, damit hatten wir nicht gerechnet. Vielen Dank, lieber Peter!!”

Unter der Telefon-Nummer 02224 / 89647 kann jeder Interessierte beim Vorstand mehr über die Arbeit des VFF Franziskus-Haus erfahren und ggf. seine Mithilfe anbieten, denn “helfende Hände” werden dort immer gerne gesehen.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Deutschsprachkurs für Frauen mit ausländischer Muttersprache

Beitrag

| am

Bad Honnef | Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bad Honnef bietet in Kooperation mit der Volkshochschule Siebengebirge einen Deutschsprachkurs (Fortgeschrittene) für ausländische Frauen an. Sowohl praxisorientiert am Beispiel von Alltagssituationen als auch durch Grammatikübungen wird die deutsche Sprache erlernt. Das Kursprogramm beinhaltet auch Informationen zur Integration.

Der Kurs mit der bewährten Lehrerin Charlotte Gracher beginnt am Mittwoch, den 31. Januar 2018 und endet am Freitag, den 23. März 2018. Er findet an 15 Unterrichtstagen jeweils mittwochs und freitags in der Zeit von 9.30 Uhr bis 11:00 Uhr im Rathaus der Stadt Bad Honnef, Rathausplatz 1, Raum 001, statt.

Die Kosten betragen 60,00 Euro (bei mindestens 10 Personen). Eine Befreiung von der Zahlung der Kursgebühr ist nach Absprache durch die Gleichstellungsbeauftragte möglich. Kleinkinder, die ohne Betreuungsmöglichkeit sind, können in den Kurs gerne mitgebracht werden.

Nach Absolvierung des Kurses wird die Teilnahme an einem Regelsprachkurs oder einem Integrationskurs bei der Volkshochschule Siebengebirge empfohlen.

Eine Anmeldung ist erforderlich und wird erbeten an die Stadtverwaltung Bad Honnef: Iris Schwarz, Gleichstellungsbeauftragte, Rathausplatz 1, 53604 Bad Honnef, Telefon 02224/184-140 oder E-Mail iris.schwarz@bad-honnef.de.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt