Vernetzen

Region

Weihnachtsbaum: Pflegeleicht – aber schön?

Beitrag

| am

Bad Honnef | Die Fußgängerzone in der Bad Honnefer Innenstadt kann sich auch diesmal mit einem Weihnachtsbaum schmücken – gestiftet von der Bad Honnef AG.

Im letzten Jahr noch ein Marketing-Glanzstück der Extraklasse, vollzog sich der diesjährige Weihnachtsbaumaufbau spektakellos. Dafür macht der Chemie- und Metall-Riese keinen Dreck. Um den musste sich der Centrum e.V. 2012 alleine kümmern und Vorsitzender Georg Zumsande war deswegen ziemlich angefressen.

Und was sagen Bad Honnefer Bürger zum neuen Weihnachtssymbol der Einkaufsstadt?

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

0 Comments

  1. Martin Brinsa

    2. Dezember 2013 eingestellt am 13:33

    Ich bin fassungslos. Wie verzweifelt und kaputt muß man eigentlich sein, Bad Honnef und seinen zahlreichen Besuchern einen derart seelen- und emotionslosen Ersatz für den traditionellen Weihnachtsbaum zuzumuten? Ein kaltes Monster aus Aluminium und Leuchtdioden inmitten der wunderschönen Natur des Siebengebirges: So kann man das Stadtbild auch an die Erde reißen. In diesem Fall wäre weniger -sprich kein Baum – wirklich mehr gewesen. Gott sei Dank hat man in Selhof und in Rhöndorf, wo schöne natürliche Bäume die vorweihnachtliche Stimmung an den dortigen Kapellen heben, noch nicht komplett den Verstand verloren. Und auch der kleine aber feine Baum vor Sankt Johann Baptist zeigt, wie man trotz schmaler Budgets für ein angemessenes Ambiente sorgen kann. Für die Andeutung eines Christbaums in der Honnefer Fußgängerzone gibt es indes nur eine Bewertung: eine glatte Sechs. Setzen.

    • Rossa

      3. Dezember 2013 eingestellt am 23:33

      Ich lade ein zur Facebook Gruppe:

      Bad Honnef „Oh Schrottbaum!“

  2. Benedikt Michael

    5. Dezember 2013 eingestellt am 18:51

    Ich stimme meinem Vorredner – Martin Brinsa – in jeglicher Hinsicht zu!
    Dieser „Baum“ ist wirklich eine Frechheit. Es zerstört das schöne Stadtbild am Marktplatz von Bad Honnef.
    Neben dem hässlichen Grundgerüst kommt zudem die noch hässlichere Beleuchtung hinzu: Höhepunkt ist die gleichsam geschmack- wie würdelose platzierte Werbung des „edlen“ Spenders, einem Bad Honnefer Energieversorgungsunternehmen. Das Unternehmen hätte sich das Geld besser gespart und nicht in dieses metallische Etwas investiert.

    In ganz Bad Honnef kann es in puncto Hässlichkeit nur noch ein Gebäude mit diesem, ja nennen wir es Baum, aufnehmen: Das mintgrüne Haus an der Hauptstrasse/Ecke Beueler Straße.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt