Vernetzen

Fußball

Volley-Thorsten 2:0, Clever-Kevin 4:1 – HFV siegt 5:1 gegen Leverkusen

Von Marian Hogrebe

Beitrag

| am

Gaspard Fehlinger erzielt per Kopf das 3:1

Bad Honnef | Nach den Niederlagen in den letzten drei Spielen stand der FV Bad Honnef erstmals in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz. Besonders das verlorene Derby in Windeck wurmte hierbei viele im Umfeld der Badestädter. Doch an der Maxime, dass man der jungen Mannschaft von HFV-Trainer Carsten Klohe Zeit zugesteht, wurde nicht gerüttelt. Das Heimspiel gegen den FC Leverkusen sollte die Wiedergutmachung für den enttäuschenden Auftritt im Windecker Ländchen werden. Mit dem FC Leverkusen gastierte der passende Gegner für dieses Vorhaben an der Schmelztalstraße.

Zwar verfügen die Leverkusener über einen Kader mit vielen routinierten Spielern, die teilweise einschlägige Erfahrung in höheren Ligen vorzuweisen haben. Doch die Elf von Spielertrainer Erkan Öztürk konnte dieses Potential im bisherigen Saisonverlauf nur selten abrufen. Bei den Gastgebern überraschte zunächst eine Personalie. Torhüter Nico Pfennig rotierte für Marcel Gehrlein in die Startelf.

Dem HFV gelang es schon kurz nach Spielbeginn das Heft in die Hand zu nehmen. Aus dem eigenen Ballbesitz kreierten die Honnefer früh erste Torchancen. Nach zwei Torschüssen, die für den Leverkusener Schlussmann kein Problem darstellten, folgte in der 24. Minute die erste hochkarätige Chance für die Hausherren. Milot Hakolli zog auf der linken Seite des Spielfeldes durch. Der anschließende Abschluss war jedoch zu überhastet.

So dauerte es bis zur 36. Minute, ehe der FV Bad Honnef sich für die eigenen Bemühungen belohnen konnte. Nach einem Querpass von Marc Skoda war Gaspard Fehlinger in Schussposition und vollendete trocken zur verdienten 1:0 Führung (36.).

Kurz vor dem Seitenwechsel sorgte ein nicht konsequent geklärter Eckball für den Ausbau der Honnefer Führung. Routinier Thorsten Hanisch bekam den Ball am linken Eck des Leverkusener Strafraums und beförderte das Spielgerät mit einem Gewaltschuss in den rechten Winkel des Tores (45. +1).

Nach der Halbzeit begann zunächst eine Druckphase der Gäste. Mit der nötigen Portion Glück überstand der HFV das wilde Anrennen des FC Leverkusen. Erst ein Foulelfmeter, welcher zweimal ausgeführt werden musste, sorgte schließlich für den Anschlusstreffer (55.).

Nun schaltete das Ampelmännchen wieder auf grün. Die Badestädter kämpften sich zurück in die Partie und hätten den Spielstand schon in der 61. Minute erneut erhöhen können. Einen platzierten Schuss aus der Drehung des starken Gaspard Fehlinger konnte FC-Keeper Robin Spiegel jedoch parieren (61.).

Nach einigen teils fahrlässig vergebenen Gelegenheiten fiel das inzwischen überfällig gewordene Tor zum 3:1 erst in der 71. Spielminute. Nach einer scharfen Hereingabe von Kevin Leisch klärte Spiegel den Ball in Richtung von Fehlinger, welcher per Flugkopfball einnetzte (71.).

Nur wenige Augenblicke später nutzte HFV-Kapitän Leisch das schlechte Stellungsspiel des Leverkusener Torwarts um den Ball gefühlvoll über den Keeper ins Tor zu schießen (73.). Für den auch in dieser Höhe verdienten Endstand von 5:1 sorgte dann Felix Handke kurz vor Abpfiff der Partie (90. +3).

Die Mannschaft des FV Bad Honnef zeigte gegen zahnlose Leverkusener eine überzeugende Leistung, die Lust auf mehr machte. Aufgrund des hohen Sieges rutschten die Badestädter auf Tabellenplatz 8 vor und können nun mit breiter Brust zum Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung des SC Fortuna Köln reisen (15.10.2017).

Kevin Leisch nach seinem Clever-Tor: Der erste Weg führte in die “Fan-Kurve”, …

… der zweite zu Busenfreund Benny Krayer, der immer noch verletzungsbedingt pausieren muss

 

Bad Honnef und Umgebung

HFV 1:1 bei Fortuna Köln II

Von Marian Hogrebe

Beitrag

| am

Bad Honnef | Der 5:1-Erfolg gegen den FC Leverkusen war der erhoffte Befreiungsschlag für die Elf von HFV-Trainer Carsten Klohe. Nach drei Niederlagen in Folge war der zweite Heimsieg der Honnefer das erhoffte Erfolgserlebnis, das nicht nur in der Tabelle für vorübergehende Entspannung sorgte. Am heutigen Spieltag hatte der HFV die Chance, sich mit einem Auswärtssieg bei der Zweitvertretung des SC Fortuna Köln weiter in der Tabelle zu verbessern. Dass fast alle Mannschaften hinter den Honnefern gegen Teams aus der oberen Tabellenregion spielten, machte die Partie in der Kölner Südstadt zu einem „6-Punkte-Spiel“.

Beide Mannschaften starteten die Partie mit offenem Visier und ohne lange Abtastphase. Schon früh erspielte sich der FV Bad Honnef leichte Vorteile und hätte schnell in Führung gehen können. Ein Schussversuch aus zentraler Position verfehlte das gegnerische Tor jedoch deutlich (13.). Kurz darauf verhinderte HFV-Keeper Nico Pfennig mit einer starken Parade den Kölner Führungstreffer (14.).

Aus einem munteren bis chaotischen Spiel ergab sich nur wenige Minuten später die durchaus verdiente Führung für die Badestädter. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte rutschte durch die letzte Reihe der Fortuna und Honnefs Gaspard Fehlinger war auf und davon, umkurvte den gegnerischen Torwart und brachte mit seinem Tor die zahlreich mitgereisten Honnefer Fans zum Jubeln (20.).

Im Anschluss versäumten es die Grün-Weißen, aus den durchaus vorhandenen Torchancen Kapital zu schlagen. Die Fahrlässigkeit im eigenen Offensivspiel wurde hart bestraft, als ein Gegenstoß der Fortuna über die eigene rechte Seite zum Ausgleichstreffer führte (Gatackic, 35.). Bis zum Pausenpfiff tat sich nur noch wenig in den jeweiligen Strafräumen und so blieb es bei einem inzwischen leistungsgerechten Zwischenstand von 1:1.

Nach dem Seitenwechsel drehte der HFV noch einmal auf und kam besonders über die rechte Seite zu diversen hochkarätigen Gelegenheiten. Der engagierte Mike Juchem brach in der 47. Minute des Spiels auf der rechten Seite durch und legte den Ball in den Strafraum auf den einlaufenden Gaspard Fehlinger. Dass dessen Schuss knapp über das Tor ging, war belanglos, da der Linienrichter auf Abseitsposition entschied.

Wiederum Juchem konnte sich dann durch zwei starke Einzelaktionen in gute Einschusspositionen spielen, doch die Aktionen blieben ohne Erfolg (48., 49.). Fast wäre die fehlende Konsequenz im gegnerischen Strafraum wieder bestraft worden, doch Pfennig lenkte einen platzierten Schuss der Kölner mit den Fingerspitzen am Pfosten vorbei (56.).

Der HFV tat sich nun schwer damit, das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Beide Mannschaften zeigten hohes Tempo bei gleichzeitig vielen Ungenauigkeiten. Ein Führungstreffer für die Gastgeber wäre phasenweise jedoch gerecht werden. Erst in der Schlussphase des Spiels gelang es den Badestädtern wieder einen organisierten Spielaufbau abzuliefern. Und wieder ging vieles über den starken Mike Juchem, dem an diesem Tag das Pech im Abschluss leider treu blieb (70., 73.).

Neue Hoffnung keimte auf, als die Zweitvertretung der Fortuna einen Platzverweis hinnehmen musste. Das ehemalige Talent Nils Remagen ließ sich zu einer unschönen Tätlichkeit hinreißen und durfte den Rest Partie aus dem Containerdorf begutachten. Die unfaire Spielweise der Fortuna setzte sich fort. Der eingewechselte Michel Schülgen wurde brutal von den Beinen geholt und blieb nur durch Glück unverletzt.

Der HFV versuchte vehement, den Siegtreffer zu erzielen, kam dem ersehnten Erfolg jedoch nur noch selten wirklich nahe. Ein Kopfball von Christopher Gallego der das Tor der Fortuna knapp verfehlte war die einzig wirkliche Chance in den letzten Minuten des Spiels (77.). In der 90. Minute reduzierten sich die Gastgeber erneut selbst, als ein Akteur der Kölner nach einer Beleidigung ebenfalls die rote Karte sah. Trotz des engagierten Auftritts der Honnefer blieb es bei einem Endstand von 1:1-Unentschieden.

Für die Honnefer war dieser Punktgewinn im ersten Moment bitter, da an diesem Tag mit Sicherheit mehr drin gewesen wäre für die Elf von Carsten Klohe. Doch wie wichtig dieser Punkt gewesen ist, wird sich spätestens in der Rückrunde zeigen.

Kommenden Sonntag geht es für Grün-Weißen gegen den Tabellenzweiten Viktoria Köln II. In dieser Partie wäre ein Punkt mit Sicherheit ein echter Erfolg.

 

Weiterlesen

Fußball

HFV reist in die Südstadt zu Fortuna Köln II

Beitrag

| am

Bad Honnef | Der Heimsieg gegen den FC Leverkusen hat allen Beteiligten sichtlich gut getan. Nach dem Spiel herrschte auf der Vereinsterrasse gute Laune vor, denn neben den wichtigen drei Punkten hatte der FV Bad Honnef endlich wieder das geschafft, worum es im Fußball nun einmal vornehmlich geht: Tore schießen!

Besonders erfreulich war hierbei der Doppelpack von Youngster Gaspard Fehlinger, der ebenso wie Marc Skoda immer besser mit dem Tempo der Landesliga zurechtkommt. Doch auch die restlichen Mannschaftsteile zeigten erneut, dass der HFV begeistern kann, falls man ihn lässt. Wenn man sich nun noch in Erinnerung ruft, dass die bisherigen Niederlagen vornehmlich gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel der Tabelle hingenommen werden mussten, kann man erwartungsvoll auf das Auswärtsspiel in der Kölner Südstadt am kommenden Sonntag blicken.

Der Gegner lebt in erster Linie von seinem klangvollen Namen. Die U23 des SC Fortuna Köln war bei vielen Kennern der Landesliga vor der Saison ein Favorit auf den Aufstieg. Dass die Mannschaft von Robert Moran den fremden Erwartungen bislang nicht gerecht wird, liegt an einem großen Umbruch während der vergangenen Saison.

Damals formierte die sportliche Leitung der Fortuna den Kader komplett neu. Besonders die älteren Spieler verließen die Mannschaft, um jungen Talenten den Weg zu frei machen. Entstanden ist ein Team, das mit einem Altersdurchschnitt von nur 21,33 Jahren zu den jüngsten Mannschaften der Liga gehört.

Doch der niedrige Altersdurchschnitt sollte nicht über die Qualität der Fortuna Reserve hinwegtäuschen. Neben den vielen jungen Talenten verfügen die Kölner mit Kai Burger, Nils Remagen und dem spielenden Co-Trainer Andreas Moog über drei Spieler mit reichlich Erfahrung. Eine spannende Herausforderung also für die Elf von HFV-Trainer Carsten Klohe. (M.H.)

SC Fortuna Köln II – FV Bad Honnef, 15.10.17, 15:00 Uhr, Jean-Löring-Sportpark Köln

Weiterlesen

Fußball

Windhagen verliert gegen clevere Koblenzer

Beitrag

| am

Windhagen | Einmal mehr klebte dem SV Windhagen im Heimspiel gegen den Tabellenvierten TUS Koblenz II das Pech an den “Schußstiefeln”. Die Elf von Labinot Prenku, der das Spiel von der Coachingzone aus verfolgte und lautstark dirigierte, war in der 1. Spielhälfte die klar bessere Mannschaft. Am Ende hieß es 3:0 für den Gast.

Nur etwa 50 Zuschauer hatten bei schlechtem Wetter den Weg ins Stadion gefunden, sie sahen eine mit viel Spielübersicht agierende Windhagener Mannschaft, die bis zur Halbzeit mehrfach gefährlich vor dem Koblenzer Tor auftauchte und die Gästeabwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Die Gäste hatten nur eine echte Tor-Chance, der Ball ging allerdings am Tor vorbei.

Foto: Erwin Höller

Auf der anderen Seite hatte Jannik Pehlivan bereits nach vier Minuten die Möglichkeit einzunetzen. Er spitzelte den Ball am knapp am Tor vorbei. Danach konnte Nico Schiela zwei gute Chancen nicht nutzen. Zunächst scheiterte er freistehend am gegnerischen Schlussmann, kurz danach zirkelte der den Ball an den Innenpfosten. Auch der Freistoß von Stefan Krist verfehlte nur knapp das Tor.

Die Gästemannschaft kam nach der Pause “hellwach” aus der Kabine und machte das Spiel. Durch mehrere Unaufmerksamkeiten in der Windhagener Mannschaft in der Anfangsphase der zweiten Hälfte ging Koblenz durch Treffer von Niklas Hermann (47.) und Delil Arbusu (51.) 2:0 in Führung. Die anschließenden Windhagener Angriffsbemühungen brachten kein zählbares Ergebnis. Der eingewechselte Armando Grau traf in der 68. Spielminute nur den Pfosten. Anders die Gäste. Sie kamen durch einen Foulelfmeter in der 77. Spielminute noch zum 3:0 durch Aleksander Naric. Die gelb-rote Karte für einen Koblenzer Spieler kurz vor dem Schlusspfiff hatte keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen.

Durch diese erneute, unnötige Niederlage zum Abschluss der englischen Woche bleibt der SV Windhagen Tabellenvorletzter hinter Morbach, Oberwinter und vor der SG Badem und ist nun in Zugzwang. Am Sonntag, 15.10.17, 17.30 Uhr, reist der SVW in die Bäckerjungenstadt Andernach.

Foto: Erwin Höller

Weiterlesen

Werbung


wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kommentare

Oft angeklickt