Urlaubszeit: Tiere reisen am besten morgens oder abends

Bad Honnef | Urlaubszeit bedeutet vor allem für Tierbesitzer viel Organisationsaufwand: Was mache ich mit meinem Liebling?

So muss in Bad Honnef allein für über 1100 Hunde während dieser Zeit eine Lösung gefunden werden, es sei denn, Frauchen und Herrchen machen Urlaub auf Balkonia oder nehmen sie mit. Dann gibt es einiges zu beachten. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Tierhalter mit ihren Heimtieren unbeschwert Urlaub machen können.

  • Vor dem Reiseantritt sollten Sie von einem Tierarzt feststellen lassen, ob Ihr Haustier einer Flugreise gesundheitlich gewachsen ist.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie im selben Flugzeug reisen wie Ihr Haustier. Fragen Sie bei der Fluglinie nach, ob Sie dabei sein können, wenn es in das Flugzeug verladen wird.
  • Nutzen Sie Direktflüge, um die Reisedauer zu minimieren. So verhindern Sie auch, dass Fehler beim Umladen des Tieres von einem Flugzeug ins andere gemacht werden.
  • Für Hunde, Katzen und Frettchen besteht Chippflicht! Außerdem müssen sie im Besitz des blauen EU-Heimtierausweises sein, aus dem die gültige Tollwutschutzimpfung hervorgeht. Weitere erforderliche Impfungen erfahren Sie bei Ihrem Tierarzt.
  • Wenn Sie im Sommer verreisen wollen, sollten Sie möglichst einen Flug am Morgen oder Abend wählen, um Ihr Haustier nicht zu großer Hitze auszusetzen. Im Winter ist hingegen ein Nachmittagsflug vorzuziehen, da die Temperaturen nachts stark absinken können.
  • In den letzten sechs Stunden vor dem Flug sollte Ihr Tier nicht mehr gefüttert werden. Kleine Mengen Wasser sind hingegen sehr wichtig, damit der Kreislauf des Tieres stabil bleibt. Achten Sie darauf, dass der Wasserspender im Transportkäfig nur so weit gefüllt ist, dass das Wasser während des Fluges nicht herausschwappen kann.
  • Machen Sie Ihr Haustier schon einige Wochen vor Reiseantritt mit dem Transportkäfig vertraut. So reduzieren Sie den Stress während des Fluges.
  • Verabreichen Sie Ihrem Haustier niemals Schlaftabletten oder Beruhigungsmittel. Diese können zu schweren Komplikationen führen. Bei besonders sensiblen Tieren fragen Sie Ihren Tierarzt.
  • Wenn Sie Ihr Urlaubsziel erreicht haben, öffnen Sie den Transportkäfig, sobald Sie sich an einem sicheren Ort befinden und untersuchen Sie Ihr Tier. Wenn irgend etwas nicht in Ordnung scheint, bringen Sie es sofort zum Tierarzt.
  • Bei einigen Hunde- und Katzenrassen kann es aufgrund spezifischer Züchtungen zu Komplikationen kommen. Insbesondere Tiere mit zurückgezüchteten Nasen leiden unter den ungenügend weiten Öffnungen der Luftwege im Bereich der Nase und im Rachenraum. Dadurch kann es zu Atemproblemen und Infektionen kommen. Stress und Hitze können dann lebensgefährlich werden. Sollte Ihr Haustier Atemprobleme hat, nehmen Sie es bitte nicht leichtfertig im Flugzeug mit. Wählen Sie stattdessen eine tierfreundlichere Reise-Alternative.

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT