Über den Tellerrand hinausblicken

 

Rhein-Sieg-Kreis | Schon heute gehören europaweite Kontakte zum Arbeitsalltag dazu. Wichtig ist es deshalb, dass junge Menschen schon früh mit den unterschiedlichen Mentalitäten und Arbeitsweisen der europäischen Nachbarn vertraut gemacht werden. „Die Ausbildung von heute orientiert sich zunehmend an den Erfordernissen des europäischen Marktes“, so Vize-Landrat Rolf Bausch anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen den Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef, Siegburg und Troisdorf und der dänischen Berufsschule Mercantec in Viborg. „Ich freue mich deshalb, dass Sie sich so aktiv und engagiert für eine europaweite Zusammenarbeit einsetzen.“

Das Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef hat bereits seit dem Jahr 2007 eine Kooperationsvereinbarung mit der Berufsschule Mercantec in Viborg, Dänemark, im Rahmen derer die Zusammenarbeit von Lehrern und Schülern besiegelt ist. So gibt es die Möglichkeit von Auslandspraktika und gemeinsamen Projektarbeiten sowohl auf Schüler- als auch auf Lehrerseite bisher für die Schulbereiche Bau-, Informations- und Metalltechnik sowie Ernährung und Hauswirtschaft. Neben dem fachlichen Austausch stand jedoch auch immer die Verbesserung und Erweiterung der englischen Sprachkenntnisse sowie die Förderung des interkulturellen Verständnisses im Fokus.

Nun soll also die bereits bestehende gute Kooperation ausgeweitet werden auf zwei andere Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises – das kaufmännische Berufskolleg in Siegburg und das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg in Troisdorf. So besteht die Möglichkeit, eine Erweiterung auf den kaufmännischen Berufsbereich und den Bereich der KFZ-Technik zu realisieren. Die vier beteiligten Schulleiterinnen und Schulleiter bekunden durch die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung ein gutes Maß an Weitblick: Sollen doch – laut Beschluss des Bundestages am 17. Januar 2013 – im Jahr 2020 mindestens 10 Prozent der Auszubildenden während ihrer Ausbildung Auslandserfahrung sammeln können.

„Mit dieser Kooperationsvereinbarung stellen wir wichtige Weichen für unsere Schülerinnen und Schüler“, sind sie sich einig. (rl)

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT