Bad Honnef

Sturmtief „Burglind“: Leitstelle musste personell verstärkt werden

Bad Honnef/Königswinter | Sturmtief „Burglind“ hat auch im Rhein-Sieg-Kreis seine Spuren hinterlassen. Seit 5:30 Uhr in den heutigen Morgenstunden verzeichnete die Leitstelle des Rhein-Sieg-Kreises bis zum frühen Nachmittag insgesamt 193 witterungsbedingte Einsätze an 156 Einsatzorten.

Im ganzen Kreisgebiet hatten die mehr als 570 Einsatzkräfte aufgrund entwurzelter und abgeknickter Bäume alle Hände voll zu tun. In Hennef und Bad Honnef waren die Feuerwehrleute insbesondere entlang der Bahntrassen gefordert. In Siegburg kam außerdem das Technische Hilfswerk (THW) zum Einsatz, um die Böschung am Mühlengraben abzusichern.

Um das Einsatzaufkommen bewältigen zu können, war die Kreisleitstelle um drei auf insgesamt neun Disponentinnen und Disponenten verstärkt worden.

Nach dem der Großteil der sturmbedingten Einsätze in Königswinter am Morgen abgearbeitet werden konnte, war die Freiwillige Feuerwehr auch im Laufe des Mittwochs bei insgesamt 7 weiteren Einsatzstellen gefordert. In Ittenbach, Uthweiler,und Heisterbacherrott waren Bäume auf Straßen gestürzt, in Eudenbach und Oberpleis gerieten Bäume in Schräglage. In allen Fällen konnten die insgesamt 30 Ehrenamtlichen schnelle Hilfe leisten.

Auch wenn der Wind mittlerweile nachgelassen hat, kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Böen noch zu weiteren Alarmierungen im Laufe des Abends führen werden.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X
X