SPD will mehr sozialen Wohnungsbau

Bad Honnef | Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft für den Rhein-Sieg-Kreis mbH (GWG) wurde am 17. Mai 1939 gegründet mit dem Ziel, vorrangig für eine sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der Bevölkerung zu sorgen. Daran erinnert die SPD Bad Honnef und bittet die Verwaltung zu sondieren, ob die GWG willens ist, öffentlich geförderte Neubauwohnungen in Bad Honnef zu realisieren.

Der Hintergrund ist ein ernster: In bevorzugten Wohnlagen sind Mietpreise für viele Menschen nicht mehr bezahlbar. Altersarmut und drastische Einkommensspaltungen steigern die Nachfrage nach preisgünstigem Wohnraum. Während Stadt und Politik zugunsten einer fragwürdigen Bebauung in Selhof-Süd natürlichen Lebensraum zerstören, sind sie nicht in der Lage, einer achtköpfigen Bad Honnefer Familie eine bezahlbare Wohnung zur Verfügung zu stellen.

Geht es nach den Wünschen der SPD, soll die Verwaltung in Zusammenarbeit mit der GWG umgehend potenziell geeignete Grundstücke und Leerstände prüfen um zehn bis 20 Wohneinheiten zu errichten. Außerdem sollen bei der Landesregierung Fördergelder für soziale Wohnprojekte beantragt werden.

27.11.2012

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT