Weiterhin Klärungsbedarf bei Öffnungszeiten des Bürgerbüros in Aegidienberg

Bad Honnef | Dass die Außenstelle der Verwaltung in Aegidienberg keine freiwillige Leistung ist, ist im Honnefer Rat unbestritten. Weniger übereinstimmend beurteilten in der gestrigen Ratssitzung Verwaltung und Ratsmitglieder die notwendige Präsenz der Verwaltungsstelle.

Während die Verwaltung schon aus personellen Gründen eine reduzierte Öffnungszeit für unumgänglich hält, sind die Meinungen der Volksvertreter unterschiedlich. Eine Gruppe hält das aktuelle Verhältnis der Bürozeiten gemessen an den Einwohnerzahlen Aegidienbergs und des Tals  für durchaus akzeptabel, andere wie der BÜRGERBLOCK wollen ein bürgergerechtes Angebot. Die Partei fordert die Wiederherstellung der vollen Funktionsfähigkeit der Außenstelle. Zurzeit ist das Bürgerbüro  montags von 8:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Carl Sonnenschein, Fraktionsmitglied der FDP, kritisierte zudem die Ermittlung der Besucherfrequenz. In der Woche, in der die Besucherzahlen des Bürgerbüros erhoben wurden, habe es einen Feiertag gegeben, der das Ergebnis verfälscht hätte. Und heute könne man nur an zwei bestimmten Tagen zählen, obwohl die Nachfrage an anderen Tagen vielleicht viel größer wäre.

Helga Welter vom BÜRGERBLOCK beklagte die lange Anfahrt zum Beispiel für Wülscheider Bürger. Die müssten fast 30 Kilometer bis zum Rathaus im Tal fahren. Außerdem würde Aegidienberg immer mehr wachsen, deshalb müsse das Bürgerbüro wieder wie bisher geöffnet werden.

Sollten die Öffnungszeiten nach der Testphase geändert werden, wollen die Grünen und die FDP von der Verwaltung neue Konzepte. Die Außenstelle müsse mit Leben gefüllt werden, sagte Rainer Quink, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Einig waren sich alle Ratsvertreter, dass sich der Aegidienberger Bezirksauschuss mit den Themen Öffnungszeiten und Konzept beschäftigen müsse, sobald neue Erkenntnisse über die Inanspruchnahme der Außenstelle vorlägen.

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT