Schecks der aktion weltkinderhilfe für Guatemala-Projekte

Bad Honnef | Ein Leben für Kinder und Jugendliche in Unabhängigkeit und Selbstständigkeit – das ist das Ziel der Bad Honnefer Stiftung aktion weltkinderhilfe.

Aktuell unterstützt die Stiftung ausgewählte Projekte geprüfter und etablierter Partnerorganisationen in Deutschland, Afrika, Asien und Lateinamerika. Am Montag wurden zwei Projekte in Guatemala mit insgesamt 29.000 EUR bedacht.

Gastgeber der Veranstaltung war die Stadt Bad Honnef. Bevor Dr. Gudula Meisterjahn-Knebel, Stiftungsvorstand, und Karian Rohskothen, Geschäftsstellenleiterin der Stiftung, die Schecks an Andreas Bourke für sein Kochöfenprojekt und an Franz Hucklenbruch, Vorstand Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala e.V.,  für die Hilfe missbrauchter und obdachloser Mädchen in Guatemala übergab, begrüßte Bürgermeister Wally Feiden die Anwesende. Unter ihnen auch der Bonner Künstler Wolfgang Hunecke, der am selben Abend eine Ausstellung mit seinen Werken eröffnete.

Feiden war besonders froh, dass sie endlich einmal etwas anderes in ihrem Haus präsentieren konnte als nackte Zahlen. Das würde nicht immer wirklich Spaß machen. Zurzeit wird der Nachtragshaushalt vorbereitet.

Das Kochöfen-Projekt wurde von dem deutschen Journalisten Andreas Boueke initiiert. Hintergrund:  Im Hochland von Guatemala werden Fladen aus Maismehl in den winzigen, nur aus einem Raum bestehenden Hütten meist auf dem offenen Feuer zubereitet. Da durch die extreme Rauchentwicklung viele Kinder früh an Lungenentzündungen sterben und die Verletzungsgefahr durch die offenen Feuerstellen sehr groß ist, sorgt Boueke für den Einbau eines speziell für die Hütten konstruierten Kochofens, von dem bedeutend weniger Gefahr ausgeht. Ein Ofen kostet etwa 90 Euro.

Ein weiteres großes Problem in Guatemala ist der Missbrauch obdachloser Mädchen. Immer wieder werden werden Kinder in den Familien geschlagen, flüchten auf die Straße und werden dann vielfach Opfer von Menschenhandel, Prostitution, willkürlicher, permanenter Gewalt.

Zum Schutz der Mädchen hat der Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala e.V. ein Haus aufgebaut, in dm sie frei und unbelästigt leben können: das Haus „El Refugio de la Ninez” in Guatemala Stadt. Sie werden von Ärzten und Psychologen betreut und entwickeln unter Hilfe für sich Zukunftsperspektiven.

Andreas Boueke las anschließend noch aus seinem neuen Buch “Recherchen auf heißem Pflaster”. Darin schildert er die Machenschaften skrupelloser Ölfirmen und Politiker in Mittelamerika.

Hier können Sie Projekte der aktion weltkinderhilfe unterstützen

Bürgermeister Wally Feiden war Gastgeberin der Veranstaltung

Bürgermeister Wally Feiden war Gastgeberin der Veranstaltung

Franz Hucklenbruch, Vorstand Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala e.V., erhielt 15.000 EUR für ein Kinderprojekt in Guatemala

Franz Hucklenbruch, Vorstand Casa Alianza Kinderhilfe Guatemala e.V., erhielt 15.000 EUR für ein Kinderprojekt in Guatemala

Andreas Boueke, Autor des Buches „Recherchen auf heißem Pflaster“, bekam 14.000 EUR für sein Kochöfen-Projekt in Guatemala

Andreas Boueke, Autor des Buches „Recherchen auf heißem Pflaster“, bekam 14.000 EUR für sein Kochöfen-Projekt in Guatemala

Der Bonner Maler Wolfgang Hunecke, hier begrüßt von der Bürgermeisterin, ergänzte mit seinen thematisch passenden Bildern die Spendenübergabe

Der Bonner Maler Wolfgang Hunecke, hier begrüßt von der Bürgermeisterin, ergänzte mit seinen thematisch passenden Bildern die Spendenübergabe

 

Werk des Bonner Knstlers Wolfgang Hunecke

Werk des Bonner Künstlers Wolfgang Hunecke

 

 

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT