Vernetzen

THW

Sandsäcke und Wasser ohne Ende – THW Bad Honnef im Hochwassereinsatz an der Elbe

Beitrag

| am

Die-THW-Einsatzkräfte aus Bad Honnef und Siegburg. Vorne rechts Thomas Markert, Presseverantwortlicher des THW Bad Honnef,

Die THW-Einsatzkräfte aus Bad Honnef und Siegburg. Rolf Markert (vorne rechts), Presseverantwortlicher des THW Bad Honnef, ist Verfasser des Beitrags

 

Von Rolf Markert

Bad Honnef/Magdeburg | Es war Samstag, der 8. Juni, gegen 15:00 Uhr, als der Alarm ging. Sechs Mann, möglichst schnell nach Leverkusen. Dort mit anderen THW-Kräften sammeln und weiter nach Magdeburg. So lautete der Einsatzauftrag. Und damit begann einer der größten Einsätze, den das THW Bad Honnef je absolviert hat. 

Nach eiligen Telefonaten war klar, wer von den Bad Honnefer THW-Helfern so kurzfristig zur Verfügung stand. Schnell waren dann die Sachen gepackt und es konnte losgehen. Um 20:00 Uhr sollten die Bad Honnefer im THW Leverkusen zu sein. Dort war Treffpunkt und Sammelstelle für alle Kräfte aus dem Bereich Köln an diesem Tag. Schon kurz darauf machte sich eine lange Kolonne blauer THW-Fahrzeuge auf den Weg Richtung Osten.

In Magdeburg angekommen, hieß es sofort „Sandsäcke füllen“. Denn die Lage in und um Magdeburg, und dort vor allem in der Umgebung des Umspannwerkes, war äußerst dramatisch. Dem Werk, das für die Stromversorgung der Stadt elementar wichtig ist, drohte die Überflutung. Nach Kräften unterstützten die Männer vom THW daher Bundeswehr und Feuerwehr um die Anlage, letzten Endes erfolgreich, zu schützen.

Schon zwei Tage später machte sich am Montag die zweite Gruppe von Bad Honnefer THW-Helfern auf Richtung Osten. Zu nachtschlafender Zeit, um 4:30 Uhr, kam der Alarm. Wiederum sechs Mann, diesmal aber mit schwerem Gerät. Treffpunkt um 11:00 Uhr im THW Bielefeld.

Mit dem Gerätekraftwagen der Zweiten Bergungsgruppe und dem Stromerzeuger im Schlepptau fuhren die Männer vom Rhein zunächst bis Bielefeld. Sämtliche THW-Kräfte aus NRW sammelten sich an diesem Tag im dortigen THW, um zu tanken und Verpflegung aufzunehmen. Gestärkt und mit reichlich Kraftstoff versorgt, ging es dann im Konvoi in den Landkreis Jerichower Land an die Niegripper Schleuse. Dort schossen die Wassermassen von Land ins Hafenbecken, gigantische Mengen Sandboden inklusive.

Die vorgelagerte Schleuse sollte als Auffangbecken dienen und musste leer gepumpt werden. Für den dafür benötigten Strom sollten auch die Männer aus Bad Honnef sorgen. Doch schnell war klar: Die großen Sandmengen hätten die Mechanik der Schleuse zerstört. Und so wurden die THW-Kräfte abgezogen und zum nächsten Einsatzort beordert.

Für die Helfer aus Bad Honnef ging es, gemeinsam mit den Kameraden des Siegburger THW’s, weiter nach Jerichow. Es war drei Uhr und die Dämmerung stand kurz bevor, als die Helfer aus dem Rheinland den Jerichower Winterdeich erreichten. Rund vier Kilometer vom eigentlichen Lauf der Elbe entfernt, empfangen von lautem Brüllen der Kühe. Ein Bauernhof direkt hinter dem Deich stand unter Wasser, das sich seinen Weg nun auch hinter den eigentlich sicheren Schutzwall gesucht hatte.

Zwar war die Feuerwehr bereits im Einsatz, doch es wurde Verstärkung benötigt. Zusammen mit dem THW Siegburg, das mit seiner Pumpengruppe in den Einsatz gegangen war, kämpften die Bad Honnefer Helfer, um den Wasserstand auf ein erträgliches Maß zu senken. Vor allem der „Hannibal“-Pumpe vom THW-Siegburg, die pro Minute 5000 Liter Wasser schafft, war es nach zwei Tagen zu verdanken, dass die Kühe wieder trockene Klauen bekamen.

Für die Helfer aus Bad Honnef, die fortan mit den Kameraden aus Siegburg eine technische Einheit bildeten, bedeutete das „Ortswechsel“. Das nahegelegene Dörfchen Wust, immerhin rund 10 Kilometer von der Elbe entfernt, drohte überschwemmt zu werden. Der Deichbruch in Fischbeck flutete die ganze Region.

Im Rekord-Tempo wurden Scheinwerfer aufgebaut, Schläuche und Kabel verlegt und Pumpen installiert. Noch vor Mitternacht begannen die THW-Pumpen mit der Arbeit. Zusammen mit Kräften der Bremer Feuerwehr pumpten die THW Helfer aus dem Rheinland nun das einströmende Wasser auf zwei angrenzende Felder.

Zwei Tage vergingen zwischen Bangen und Hoffen in einem Dorf, das bis auf die Einsatzkräfte menschenleer war. Denn alle Bewohner hatten das Dorf zuvor verlassen. Nachdem die erste Gruppe von Helfern aus Bad Honnef bereits am Donnerstag den Heimweg angetreten hatte, harten die nächsten Sechs, zusammen mit 11 Mann aus Siegburg, bis zum Wochenende in Wust aus. Dann lösten angereiste frische Kräfte ihre Kameraden ab.

Inzwischen fallen allen Orts die Pegel – und das Örtchen Wust konnte vor dem Schlimmsten bewahrt werden. Die letzten noch am Einsatzort verbliebenen Kräfte packen inzwischen ihre Ausrüstung und kehren am Wochenende an ihre Standorte in Bad Honnef und Siegburg zurück.

THW Einheiten an der Niegripper Schleuse

THW Einheiten an der Niegripper Schleuse

THW Einheiten an der Niegripper Schleuse

Wassereinbruch im Niegripper Hafen

Foto: THW

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

THW Bad Honnef feiert Jubiläum

Beitrag

| am

Bad Honnef | Seit 1967 stehen die Helfer des Ortsverbandes zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit, wenn Menschen in Bad Honnef und darüber hinaus Hilfe brauchen. Grund genug um einmal zurück zu schauen und den “runden” Geburtstag mit den Bürgern der Stadt zu feiern.

Am Freitag, 22.09.2017, 19 Uhr, findet in der Quellenstraße 2 in Bad Honnef eine Feierstunde in kleinem Rahmen statt und am Samstag um 11 Uhr beginnt das Familienfest für alle.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Kurznachrichten: Blumenkübel abgebaut – THW feiert 50-Jähriges

Beitrag

| am

Bad Honnef | Es riecht nach Schildbürgerstreich. In Der Hauptstraße zwischen Sparkasse und Bahnhofstraße wurden heute alle Blumenampeln abgehängt. Grund sei die DIN EN 13201, so die Stadt. Sie legt die Qualität der Straßenbeleuchtung im Verhältnis zum Sicherheitsrisiko für Verkehrsteilnehmer fest. Und die sei wegen der Behinderung durch die Blumen in dem betreffenden Teilbereich nicht ausreichend.

Der Naturschutzbund (Nabu) schreibt übrigens in einem Beitrag zur DIN EN 13201, dass das Norm setzende Gremium weder die gesellschaftspolitische Repräsentanz noch eine demokratische Legitimation beanspruchen könne, weil es von den Experten aus der Lampen- und Leuchtenindustrie dominiert werde.

THW Bad Honnef feiert 50-Jähriges

Schön wirds am 23. September beim THW. Der Ortsverband wird 50 und will das Jubiläum mit einem Familienfest feiern. Los gehts um 11 Uhr, geboten wird unter anderem eine Technikschau, eine historische Ausstellung, für die Kinder eine Hüpfburg und vieles andere mehr.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Gemeinsam ans Ziel – THW Bad Honnef präsentiert Einsatzoptionen

Beitrag

| am

Bad Honnef | Ausrüstung präsentieren und Einsatzoptionen aufzeigen, das war das Ziel einer Einladung, die der Ortsbeauftragte für das THW in Bad Honnef, Carsten Hellbrecht, an die örtliche Polizei und das Kreisverbindungskommando (KVK) der Bundeswehr ausgesprochen hatte.

Am Freitag, den 04.August war es dann soweit. Sieben Polizeibeamte der Wache Ramersdorf unter Leitung des Dienststellenleiters sowie der Leiter der Schwerlastgruppe der Autobahnpolizei Köln und der Leiter des Kreisverbindungskommandos der Bundeswehr hatten sich in der THW-Unterkunft eingefunden, um sich vor Ort zu informieren.

Vorgestellt wurden die Fahrzeuge und deren Ausrüstung ebenso wie die beiden Boote des Ortsverbandes. Fachkundig erklärten die THW-Helfer dabei ihren Gästen die Gerätschaften und erläuterten die unterschiedlichen Einsatzoptionen. Ergänzt wurde die Informationsveranstaltung durch eine Powerpoint-Präsentation des Kreisverbindungskommandos, in der die unterschiedlichen Krisenszenarien aufgezeigt wurden, in denen das KVK eingebunden werden kann.

Zum Ausklang des Abends wurden in gemütlicher Runde bereits die ersten gemeinsamen Einsatzoptionen entwickelt. (RTM)

Fotos: THW Bad Honnef

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kommentare

Oft angeklickt