Sport

Rheinos gewinnen Quidditch-Ligafinale in Bad Honnef

 

Bad Honnef | Am Ende hatten die Rheinos aus Bonn die besseren Nerven und gewannen heute das Ligafinale des deutschen Quidditchbundes in Bad Honnef auf der Anlage des FV Bad Honnef.

Nachdem Gegner Darmstadt mächtig loslegte und hoch in Führung ging, holten die Bonner nach und nach auf und schafften es letztlich in die Verlängerung. Nach nervenaufreibenden fünf Minuten entschieden sie das Finale dann doch noch mit 160:140 für sich.

Fünf Teams aus Hamburg, Bonn, Leipzig, Darmstadt und Tübingen nahmen an dem Finale teil. Zunächst spielte jedes Team gegeneinander, dann gab es Entscheidungsspiele um die Plätze eins bis vier.

Quidditch ist eine aus Harry Potter inspirierte Vollkontaktsportart die sich unter anderem aus Elementen aus Handball, Rugby und Völkerball zusammensetzt. Grundsätzlich spielen gemischte Teams zu je sieben Personen. Das Besondere ist, dass jede Spielerin und jeder Spieler permanent einen „Besen“ zwischen den Beinen halten muss.

Ziel ist es, Bälle durch Ringe zu werfen und somit Punkte beziehungsweise Tore zu sammeln. Vor den eigenen Ringen versuchen Hüterinnen und Hüter die Gegner an Ringwürfen zu hindern. Außerdem gibt es noch Treiber, die wie beim Völkerball versuchen, gegnerische Spieler abzuwerfen, die dann erst dann wieder ins Spiel eingreifen dürfen, wenn sie die eigenen Ringe berührt haben.

Sogenannte Sucher versuchen, den Schnatz zu fangen, ein neutraler Spieler, der hinten am Hosenbund eine Socke mit einem Tennisball trägt. Wird die Socke regelgerecht herausgezogen, ist das Spiel sofort beendet und die bis dahin erzielten Punkte entscheiden über Sieg und Niederlage.

Neun Schiedsrichter sind erforderlich, um das Regelwerk umzusetzen. Mittlerweile gibt es über 300 Teams in rund 20 Ländern.

Vorheriger ArtikelNächster Artikel
X
X