Vernetzen

Stadt Siebengebirge

Petition zum Betretungsverbot der Weinberge – Nächste Woche weiterer Termin

Beitrag

| am

Bad Honnef | Zu einer weiteren Zusammenkunft treffen sich am 8.1.2014 Teilnehmer des Petitionsauschusses aufgrund der durch den Bürger- und Ortsverein Rhöndorf angestrengten Petition zum Betretungsverbot der Rhöndorfer Weinberge im Düsseldorfer Landtag. Mittlerweile sind drei Jahre und vier Tage  vergangen, seit die Stadtverwaltung Bad Honnef die Sperrung der Weinbergswege infolge eines Blockschlages veranlasst hat.

An der Sitzung nehmen neben der Vorsitzenden des Ausschusses, Rita Klöpper, MdL, der Leiter des Petitionsreferates, Dr. Martin Laufen, Vetreter des Landesministerums für Arbeit, Integration und Soziales, Vertreter der Bezirksregierung Köln und Jörg Erich Haselier, Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf, teil.

“Natürlich freuen wir uns über den kurz vor Weihnachten gefundenen Kompromiss und die damit gesicherte Finanzierung zur Errichtung des Steinschlagsschutzzauns, der die von den Geologen verlangte Voraussetzung war, den Steillagenweinbau und das Wandern unterm Drachenfels zu sichern”, erklärt Haselier. “Dennoch steht derzeit keineswegs fest, dass der Zaun mit Beginn der vorzunehmenden Rebschnittarbeiten fertiggestellt ist”, so der Petent weiter. Bei dem Termin gehe es um die Verhältnismäßigkeit des am 26.07.2013 ausgesprochenen Betretungsverbotes für die abhängig Beschäftigten der Weinbaubetriebe Broel und Pieper.

Der Bürger- und Ortsverein Rhöndorf hatte bereits am 24. Mai 2013 eine Petition zur Öffnung der Weinbergswege angestrengt und diese am Tag nach dem Betretungsverbot um die Arbeitsschutzfragen und deren Verhältnismäßigkeit erweitert.

Einen Ortstermin des Petitionsausschusses zur Öffnung der Weinbergswege hatte es bereits am 22.11.2013 in Rhöndorf gegeben. Der Petitionsausschuss war in seiner Beschlussfassung im Dezember 2013 der Argumentation des Bürger- und Orstverein gefolgt.

“Ich erhoffe mir von dem Termin am Mittwoch, dass durch eine Lockerung des durch die Bezirksregierung Köln ausgesprochenen Betretungsverbots im Weinberg auch die allerletzte Hürde zur Herstellung des in Rhöndorf und natürlich von Winzerseite gewünschten Zustands erreicht wird”, so Haselier. Die Argumente hierfür lägen auch im Vergleich zur Handhabung der Arbeitsschutzes in anderen Bundesländern, die mit Weinbau und Steinschlaggefahren Erfahrung besitzen.

“Der dritte Jahrestag der Weinbergswegsperrung ist gewiss der letzte, an den wir erinnern müssen. Dessen ungeachtet wollen wir auch die letzten organisatorischen Fragen nicht außer Acht lassen”, so der Vorsitzende des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf.

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stadt Siebengebirge

Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum

Beitrag

| am

Bad Honnef-Selhof | Zum dritten Mal traf sich Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum. Die Idee zu dieser Veranstaltung hatte der Jungesellenverein “Einigkeit macht stark”.

Sogar aus dem fernen Berlin kamen diesmal Sälefer angereist, zum Beispiel Michael Gilgen, der 18 Jahre lang Mitglied im Tambourcorps “Frei Weg” war.

Wer gerne Weihnachtslieder singt, der sollte im nächsten Jahr zur Martinskapelle kommen, wenn es wieder heißt: Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum.

Weiterlesen

Stadt Siebengebirge

Sozialausschuss berät über Seniorenvertretung für Bad Honnef

Beitrag

| am

Bad Honnef | Am Dienstag thematisiert der Sozialausschuss die Einrichtung einer Seniorenvertretung in Bad Honnef. Honnef heute sprach zuvor mit Annette Stegger, frühere stellvertretende Bürgermeisterin und heutiges Mitglied im Vorstand der  Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V. (BIVA).

Weiterlesen

Stadt Siebengebirge

Wird kostenpflichtiges Parken an Lohfelder Straße wieder abgeschafft?

Beitrag

| am

Bad Honnef | Die Kritik an der Parkraumbewirtschaftung in Bad Honnef ist immer noch heftig. Viel Unverständnis rief vor allem wegen der vielen Schwimmbadnutzer auch die Gebührenerhebung auf dem Parkplatz Lohfelder Straße hervor. Die könnte bald der Vergangenheit angehören.

Gestern Abend beschloss eine Mehrheit es Betriebsausschusses von 5:4 Mitgliedern den Antrag von Grünen und FDP, die Bewirtschaftung des Parkplatzes an der Lohfelder Straße aufzugeben.  Dagegen stimmten CDU und BÜRGERBLOCK.

Klaus Wegner (GRÜNE) “Ich hoffe, dass dies ein erster Schritt ist, um auch im Rat die Rücknahme der Bewirtschaftung des Parkplatzes zu erreichen. Die Bewirtschaftung des Parkplatzes schadet dem Eigenbetrieb “Bad Honnefer Bäder”. Insbesondere Dauerkarteninhaber, Familien, Früh- und Spätschwimmer und Besucher aus entfernten Stadtteilen werden durch die Parkgebühr unverhältnismäßig hoch belastet.” Dieses Jahr registrierte das Schwimmbad 15.304 weniger Besucher als 2016, führte das Ergebnis auf die schlechte Wetterlage zurück.

Eine Rückerstattung von Parkgebühren oder eine kostenfreie Parkplatznutzung für Freibadbesucher, wie dies von der Verwaltung vorgeschlagen wurde, wäre nach Wegners Meinung zu aufwendig und ungerecht gegenüber den Minigolfspielern, Tennisclubmitgliedern und anderen Besuchern der Insel.

Für den Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN könne sich das kostenfreie Parken nicht nur positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung der Bad Honnefer Bäder auswirken, sondern auch als Maßnahme der Imageförderung auf die Attraktivität der Stadt.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt