Vernetzen

CDU

FrauenUnion: In der offenen Jugendarbeit zu sparen macht keinen Sinn

Online seit

am

Bad Honnef | „Wenn die Tür zum Jugendtreff an zwei Tagen hintereinander geschlossen ist, kommen die Jugendlichen anschließend nicht mehr,“ erklärte Silke Kornstädt, Geschäftsführerin des Stadtjugendrings den Vorstandsmitgliedern der Frauen Union Bad Honnef bei einem Informationsaustausch. Angesichts steigender Personalkosten sei es aber schon jetzt nicht einfach, die bestehenden Öffnungszeiten aufrecht zu erhalten.

Die Vorsitzende der Frauen Union Bad Honnef, Dagmar Ludzay, betonte: „In der offenen Jugendarbeit zu sparen ist kein geeignetes Mittel auf dem Weg der Haushaltssanierung.“ Denn jeder Cent, der hier gespart werde, müsse später vielfach in die Sozialausgaben gesteckt werden – von den sozialen und persönlichen Konsequenzen für Jugendliche und Gesellschaft ganz abgesehen.

Auch mit Blick auf die OGS bestand großes Einvernehmen der FU-Vorstandsfrauen mit der Geschäftsführerin des Stadtjugendrings. Der Bedarf an OGS-Plätzen werde in den kommenden Jahren auf bis zu 70% der Grundschulkinder steigen, so Kornstädt. Dabei seien die Kapazitäten der Einrichtungen ausgeschöpft, so dass es 2014 erstmals zu einer Begrenzung der Neuaufnahmen kommen könnte.

Notwendige Erweiterungen, z. B. im Küchenbereich, müssten in Angriff genommen werden, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. „Wir unterstützen Sie in Ihren Bemühungen, damit Bad Honnef auch zukünftig als familienfreundliche Stadt attraktiv bleibt.“, so die Vorsitzende Dagmar Ludzay und überreichte den Erlös der Osterei-Aktion von Junger Union und Frauen Union am Ostermontag auf der Insel Grafenwerth als Spende an den Stadtjugendring. (DL)

Foto: Dagmar Ludzay übergibt die Spende an die Geschäftsführerin des Stadtjugendrings, Silke Kornstädt

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CDU

CDU will Lebensqualität der Floßweg-Anlieger erhalten – Nicht vor vollendete Tatsachen stellen

Online seit

am

von

Bad Honnef-Selhof | Der Floßweg soll keine Durchgangsstraße werden, die Poller sollen erhalten bleiben – dafür setzt sich CDU-Fraktion ein. In einer heute verschickten Pressemitteilung teilt sie die Sorgen der Anlieger, dass bei einer Öffnung der Straße der Floßweg nicht nur von den Anliegern, sondern als eine Durchgangsstraße Richtung Honnef Süd genutzt würde, erklärte CDU-Ratsmitglied Folkert Milch.

Gestern fand eine Begehung des Floßwegs mit den Ratsmitgliedern Ewald, Selzer und Milch mit zahlreichen Anwohnern statt, um deren Bedenken und Anregungen vor Ort zu diskutieren.

Wie schon in einer Bürgerversammlung zuvor artikuliert, sehen laut Milch die Anlieger eine mögliche Öffnung des Floßwegs und die damit verbundene enorme Zunahme des Verkehrs als größtes Problem bei der Planung an. Dies würde nach deren Auffassung zu einer Verminderung der Lebensqualität und einer unwiederbringlichen Veränderung des Charakters der Straße als anwohnerfreundliches Wohngebiet führen.

„Uns ist auch wichtig, daß von der Stadtverwaltung Alternativen zu der bisherigen Planung aufgezeigt werden. Ein Zusammenhang einer möglichen Öffnung des Floßwegs mit der geplanten Bebauung am Weiher ist auch nicht aus der Begründung zu den Bebauungsplänen -Am Weiher- zu entnehmen“, so Ratsmitglied Milch.

Die CDU-Ratsmitglieder regten an, die Bedenken der Bürger schriftlich zusammenzutragen und der Politik und der Stadtverwaltung zur Prüfung vorzulegen. Bestehende Notwendigkeiten, die sich aus zwingenden Rechtsvorschriften ergeben – wie der Ausbau des Floßwegs an sich – sollen den Bürgern in Zukunft besser erklärt werden.

Ratskollege Hans-Joachim Ewald ergänzt: „Die Anliegen der Bürger müssen systematisch aufgearbeitet und erforderliche Maßnahmen erläutert werden. Die Bürger dürfen nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“

Weiterlesen

Bad Honnef

CDU-Website wird überarbeitet

Online seit

am

von

Bad Honnef | Nicht zu erreichen ist momentan die Website der CDU Bad Honnef. Sie wird nach Informationen des Ortsverbandes überarbeitet.

Weiterlesen

Bad Honnef

Ex-Grüner Hans-Joachim Ewald wechselt zur CDU

Online seit

am

von

Bad Honnef | Diese Woche wechselt Stadtrat Hans-Joachim Ewald von der Fraktion Bünnis 90/Die Grünen in die Fraktion der CDU. Das teilte heute der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Sebastian Wolff mit.

“Wir haben Hans-Joachim Ewald in den letzten 2,5 Jahren als sehr engagierten und zuverlässigen Kollegen kennen gelernt, der sich mit Engagement in die Bad Honnefer Kommunalpolitik einbringt. Es freut uns und daher umso mehr, dass er die CDU als seine neue politische Heimat gewählt hat und freuen uns auf die Bereicherung der Arbeit unserer Fraktion“ so Sebastian Wolff.

Der 53-jährige in Duesburg geborene Unternehmensberater ist verheiratet und hat eine Tochter. Bei der letzten Kommunalwahl hat er für den Wahlbezirk 090, Bad Honnef-Süd, kandidiert.

Neben seiner Ratstätigkeit ist er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss und im Ausschuss für Vergaben und Liegenschaften. Ehrenamtlich ist er als 1. Vorsitzender des
Ökumenischen Netzwerks Integration e.V. tätig.

 

Weiterlesen

Stellenangebote

Werbung

aral

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 321 anderen Abonnenten an

Kommentare

Trending