Nach Billigstrom-Pleite: Bad Honnef AG versorgt auf Wunsch betroffene Kunden im Versorgungsgebiet

 

Bad Honnef | “Eine Katastrophe”, sagt Karin S. aus der Linzer Straße in Bad Honnef. Zum zweiten Mal erlebte sie mit einem Billigstromanbieter ein Fiasko. Machte sie vor zwei Jahren nach der Insolvenz von Teldafax mehrere hundert EUR Verlust, erwartet sie als Kundin von Flexstrom nach deren jüngster Pleite schon wieder ein tiefes Loch in Ihrer Haushaltskasse. “Ich habe ein Jahr im voraus bezahlt. Zurückbekommen werde ich wohl nichts”, so die Mutter von zwei Kindern.

Einziger Trost: Sie wird nicht im Dunkeln sitzen müssen. Denn die Bad Honnef AG wird ihr als Grundversorger Strom anbieten. Nicht zum Billig-Preis von Flexstrom, dafür aber bedarfsgerecht, kundenfreundlich und trotzdem preisgünstig.

Kundenberater der Bad Honnef AG stehen bereit

birnhäuplLucas Birnhäupl, 34, seit April zuständig für Kommunikation- und Unternehmensentwicklung bei der BAHG: “Im Kundenzentrum der Bad Honnef AG stehen Kundenberater bereit, die auch sämtliche Formalitäten für die ehemaligen Flexstrom-Kunden übernehmen. Es ist uns wichtig, dass niemand Sorge hat, dass er ohne Strom da steht.“

Ein weiterer Nutzen für Kunden des Bad Honnefer Energieversorgers: Die Bad Honnef AG unterstützt Schulen, Vereine und andere gemeinnützige Institutionen. Und weil Karin S. Kinder sowohl Schulen in Bad Honnef besuchen als auch im TV Eiche aktiv sind, profitiert die Familie sogar indirekt von den Stromkosten und bekommt auf diese Weise einen Teil wieder zurück.

Birnhäupl: Eigentlich hätte ein Guthaben entstehen müssen

Über die Gründe der Insolvenz von Flexstrom gibt es unterschiedliche Auffassungen. Das betroffene Unternehmen schiebt die eigene Pleite auch auf das Wetter. Der harte, lange Winter habe zur Insolvenz beigetragen, war einer Pressemitteilung des Unternehmens zu entnehmen. Die Kunden hätten in der kalten Jahreszeit mehr Strom verbraucht, jedoch nur die normalen Abschläge bezahlt. Für Stromeinkauf und hohe Netzentgelte hätte das Unternehmen aber weiterhin aufkommen müssen.

So ganz leuchtet Diplom-Kaufmann Lucas Birnhäupl diese Argumentation nicht ein: “Schließlich kassiert Flexstrom das ganze Jahr hindurch, also auch  in den verbrauchsärmeren Monaten, Abschläge in immer gleicher Höhe, wodurch eigentlich ein Guthaben hätte entstehen müssen.”

storckhonnefshopping.de fragte nach bei BHAG-Vorstand Peter Storck

honnefshopping.de: Schon wieder ein Billigstrom-Anbieter pleite. Haben Sie damit gerechnet?

Peter Storck: Flexstrom ist aufgrund seiner Geschäftspraktiken in der letzten Zeit öfter in das Visier der Presse und von Verbraucherschützern geraten. Konkret konnten wir damit aber nicht rechnen. Eine Insolvenz kann durch viele Faktoren und Risiken bestimmt werden, die wir im Falle von Flexstrom nicht kennen können.

honnefshopping.de: Was bedeutet das jetzt für Flexstrom-Kunden aus dem Grundversorgungsgebiet der Bad Honnef AG?

Peter Storck: Selbst wenn Flexstrom keinen Strom mehr liefern kann, wird für keinen der betroffenen Flexstrom Kunden in unserem Grundversorgungsgebiet das Licht ausgehen. Wir bieten allen in unserer Region an, zu uns zu kommen, sich persönlich oder telefonisch beraten zu lassen und einen attraktiven, auf sie zugeschnittenen Tarif zu wählen.

honnefshopping.de: Was raten Sie den Verbrauchern: trotzdem weiterhin nach billigen Stromanbietern recherchieren oder ist der örtliche Lieferant die bessere Wahl?

Peter Storck: Die Bad Honnef AG bietet Versorgungssicherheit, persönliche Ansprechpartner und ein breites Angebot an Tarifen und Energiedienstleistungen vor Ort an. Darüber hinaus unterstützen wir trotz scharf kalkulierter Tarife lokale Vereine, Schulen und Verbände. Dies kann natürlich ein billiger Stromanbieter nicht leisten. Die oft angepriesene Ersparnis mit einem billigen Strom-Anbieter ist meist nicht von so hoher Bedeutung wie es uns häufig vorgerechnet wird. Hinzu kommt, dass Vorkasse Zahlungen im Falle einer Insolvenz des Stromanbieters zu einer Doppelzahlung auf Seiten der Kunden führen kann.

Titelfoto:  © chungking – Fotolia.com

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT