Vernetzen

Region

Leistungsgrenze von Pedelec-Motoren bleibt bei 25 km/h

Beitrag

| am

Bremen | Das Europäische Parlament hat sich jetzt für die Beibehaltung der Leistungsgrenze von Pedelec-Motoren ausgesprochen. Somit sollen auch weiterhin nur solche Pedelecs als Fahrräder gelten, deren Motor über eine Leistung von höchstens 250 Watt verfügt und nur bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h den Fahrer beim Treten elektrisch unterstützt.

Der Europäische Radfahrer-Verband ECF und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatten sich bei den Abgeordneten für die Regelung eingesetzt und erreicht, dass die EU-Kommission die Beibehaltung der bestehenden Regelung empfahl. Die Abgeordneten folgen in ihrer Entscheidung nun dieser Empfehlung.

Das Europäische Parlament widersetzt sich mit dem Beschluss auch den Wünschen des Zweiradhändlerverbands ETRA, der die Vorteile leistungsstärkerer Motoren für elektrisch unterstützte Lastenräder und in hügeligen Regionen betonte. Der Beschluss muss noch vom Europäischen Rat bestätigt werden.

„Wir brauchen eine klare Definition dafür, was noch ein Fahrrad ist und wann die Grenze zum Kraftfahrzeug überschritten wird“, sagt ADFC-Rechtsreferent Roland Huhn. Durch die nun bestätigte, klare Begrenzung der Motorleistung werde einer drohenden Aufweichung dieser Grenze ein Riegel vorgeschoben – und damit auch möglichen Bestrebungen zur Einführung einer Helm- oder Versicherungspflicht.

„Das Europäische Parlament hat eine Entscheidung im Sinne des Verbraucherschutzes und der Verkehrssicherheit getroffen“, so Huhn. Leistungsstärkere oder schnellere Elektroräder sind bereits zulässig. Sie benötigen als Kleinkrafträder aber eine Typgenehmigung. „Diese Genehmigung würde bei einer Einstufung als Pedelec entfallen“, so Huhn.

Zudem kann eine höhere Motorleistung insbesondere älteren Pedelec-Fahrern die Kontrolle über das Zweirad erschweren, da sie zu einer stärkeren Beschleunigung beim Anfahren führt, so der ADFC. Mit dem Wegfall der Leistungsgrenze steigt auch der Anreiz zur Manipulation: Durch einfache Änderungen an der Software könnte die festgelegte Höchstgeschwindigkeit überschritten werden. Huhn: „Auf diese Geschwindigkeiten sind weder Fahrwerk und Bremsen, noch die Breiten und Kurvenradien üblicher Radwege ausgelegt, die Pedelec-Fahrer gern nutzen.“

23.11.2012

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt