Vernetzen

Region

Konzertreihe „Tonfolgen“ geht zum dritten Mal auf Reisen

Beitrag

| am

Rhein-Sieg | Bereits zum dritten Mal geht die Konzertreihe „Tonfolgen – Töne öffnen Türen“ in der Region auf Reisen. Unter dem Motto „Alte Welt – Neue Welt“ führt das Festival die Besucherinnen und Besucher vom 4. bis 7. Juli 2013 zu Orten, die ein Geheimnis bewahren oder für Gäste sonst verschlossen sind.

Unter der künstlerischen Leitung von Dr. Vladimir Ivanoff gestalten das Ensemble Sarband, das Modern String Quartet und Joel Frederiksen die außergewöhnlichen Klangwelten. Das musikalische Spektrum reicht von der Renaissance bis zur Avantgarde und erfüllt die speziell ausgesuchten Orte mit einem Klangerlebnis der besonderen Art. Nach der „Reise in den Orient“ 2011 und den „Pilgerreisen“ im vergangenen Jahr verbindet die 3. Auflage des Festivals die „Alte Welt“ und die „Neue Welt“ nicht nur musikalisch, sondern auch geographisch: „From Russia with love“, „Pilgrim Fathers“, „Paradise Lost“ und viele interessante Programme mehr stehen diesmal auf der viertägigen Konzertagenda.

Neben aus den Vorjahren bereits bekannten Spielstätten wie dem Hangar auf dem Flugplatz in Sankt Augustin-Hangelar und der historischen Getreide- und Sägemühle auf Schloss Homburg im Oberbergischen Kreis öffnen die „Tonfolgen“ 2013 auch neue geheimnisvolle Türen: Die Konzertreihe macht diesmal Station im Russischen Generalkonsulat in Bonn, im Spiegelsaal und der St. Agnes Kirche auf Schloss Merten in Eitorf, in der Evangelischen Trinitatiskirchengemeinde in Linz am Rhein, in der alten Kirche St. Mariä Heimsuchung in Windeck-Leuscheid sowie in der Filterhalle SN2 des Wahnbachtalsperrenverbandes im Rhein-Sieg-Kreis. Auch der Glaspavillon und die Aula des Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasiums in Rheinbach, die Obstscheune an den Streuobstwiesen, Wachtberg-Züllighoven, sowie der Montagesaal des Bonner Orgelbauers Klais öffnen erstmals ihre Pforten.

Tickets sind ab sofort online unter www.tonfolgen.net oder bei den Vorverkaufsstellen vor Ort erhältlich. Sie kosten regulär 10 Euro. Eine Ermäßigung gibt es für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sowie für Schüler und Studenten – für sie kosten die Tickets nur 5 Euro.

Die „Tonfolgen“ 2013 werden veranstaltet von den neun Kooperationspartnern Bonn, Eitorf, Rheinbach, Sankt Augustin, Wachtberg, Windeck, Evangelische Kirche Linz am Rhein, Oberbergischer Kreis und Rhein-Sieg-Kreis und als regionale Kooperation vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Ausführliche Informationen über die „Tonfolgen“ sind auf der Festival-Homepage (www.tonfolgen.net) abrufbar. V

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt