Vernetzen

Königswinter

Königswinter-Oberpleis: Polizei fahndet nach bewaffneten Räubern

Beitrag

| am

Königswinter-Oberpleis|  Am Donnerstag, dem 12.12.2013 gegen 18.30 Uhr, überfielen zwei Männer eine Parfümerie in Königswinter-Oberpleis, Dollendorfer Straße, bedrohten die Angestellten mit einer Schusswaffe, fesselten sie und forderten die Herausgabe der Tageseinnahmen.

Gegen 18:30 Uhr betraten zwei maskierte Männer die Parfümerie. Einer der Tatverdächtigen hielt nach Angaben der beiden 49 und 56 Jahre alten Angestellten eine Waffe in der Hand. Die Räuber drängten beide Frauen in einen Nebenraum, forderten währenddessen die Tageseinnahmen. Im Nebenraum wurden die Opfer gefesselt und aufgefordert, sich ruhig zu verhalten. Die Tatverdächtigen entwendeten die kompletten Tageseinnahmen. Die Angestellten konnten sich später selbst von den Fesseln befreien.

Die Polizei veranlasste eine weiträumige Fahndung, die bislang erfolglos verlief. Durch die Fesselung erlitt eine der Angestellten leichte Verletzungen an den Händen.

Die Tatverdächtigen wurden wie folgt beschrieben:

– beide sind zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß,
– trugen dunkle Hosen, vermutlich Jeans, und Rollkragenpullis (einer dunkel, einer womöglich hellblau)
– ca. 30 Jahre alt,
– Fleecejacken mit Kapuze
– dunkle Schuhe mit silbernen Streifen (Turnschuhe?) und dunkle Wollhandschuhe
– und sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Einer der Tatverdächtigen hatte einen Rucksack mit blauen Applikationen.

Zur Beute können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und Spuren, soweit vorhanden, gesichert. Im Laufe des heutigen Morgens sind die Ermittlungen am Tatort weiter fortgesetzt worden. Die Kriminalpolizei fragt:

“Gibt es Personen am Donnerstag, dem 12.12.2013 gegen 18.30 Uhr, in der Dollendorfer Straße zwei Männer gesehen haben, auf die diese Beschreibung passt? Können Angaben zu einem eventuellen Fluchtfahrzeug gemacht werden?”

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0228 / 15-0 oder auf jeder Polizeidienststelle entgegen.

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

95 Jahre (k)ein Karnevalsverein Tambourcorps „Siebengebirge“ – Thomasberg 1922 e.V. feiert Geburtstag

Von Dietmar Anlauf

Beitrag

| am

Königswinter-Thomasberg | Seit 95 Jahren gibt es nun das Tambourcorps „Siebengebirge“ Thomasberg 1922 e.V. Anlass genug, dies mit vielen Freunden und Bekannten zu feiern. Und so entschloss sich der Vorstand unter Leitung der Vorsitzenden, Karin Rödl, eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen: die Jahresabschlussfeier.

Unter dem Motto „95 Jahre (k)ein Karnevalsverein“ unterhielten die Aktiven des Corps am Samstag, 09.12.2017, das Publikum im vollbesetzten Franz-Unterstell-Saal. Ausschließlich geladenes Publikum war gekommen, um gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern zu feiern.

Zu Beginn stand die Ehrung verdienter Spielleute durch den Volksmusikerbund, vertreten durch Uwe Haubrichs und Dietmar Anlauf, auf dem Programm.

Raimund Klein, ein „Urgewächs“ aus Thomasberg, erhielt die Auszeichnung für 50 Jahre aktive Musikausübung. Das Besondere ist, das er diese Zeit ausschließlich in seinem Tambourcorps Thomasberg verbrachte. Er hat viele Höhen und Tiefen mitgemacht, aber dem Corps stets die Treue gehalten. Ebenfalls fünfzig Jahre aktiv sind Wolfgang Bellinghausen und Dieter Coosmann. Ihre musikalische Karriere begann beim benachbarten Musikzug „Bergklänge“ in Heisterbacherrott.

Der kürzlich vom Bürgermeister der Stadt Königswinter, Peter Wirtz, ausgezeichnete Stabführer Dieter Lahr, bekam an diesem Abend die Silberne Dirigentennadel des Volksmusikerbund NRW für 15 Jahre verliehen. Außerdem wurden fünf aktive Musiker nach einem Jahr Vereinszugehörigkeit mit dem Corpsorden ausgezeichnet.

Nun begann das eigentliche Programm. Eröffnet wurde dies durch den Moderator Norbert Willwerts, der als ersten Gast Heinz Erhardt alias Dietmar Anlauf ankündigte. In gekonnter Weise ließ er den bekannten Schauspieler der 60er Jahre in Thomasberg wiederaufleben.

Zu einem interessanten Tanzwettkampf kam es zwischen dem befreundeten Traditionscorps der Siegburger Funken Blau-Weiß und den Rosa Funken des Tambourcorps. Die männlichen Aktiven versuchten es dem Traditionscorps gleichzutun und hatten einen tollen Gardetanz einstudiert. Die Lachmuskeln des Publikums wurden bei beiden Vorträgen mehr als strapaziert. Die Mädels des Tambourcorps begeisterten mit einem „Hänneschen und Bärbelchen“ Tanz.

Weitere Programmpunkte waren eine Parodie auf „Dinner for one“ und Aschenputtel. Das Publikum wurde bei einer Rateshow mit eingebunden und die 4 Tenöre rundeten das Programm ab.

Zum Abschluss des Abends stellten sich in verschiedenen Formationen noch einmal alle Aktiven des Corps in einer eigenen Hitparade vor. Hier konnten bekannte Größen der Musikszene begrüßt werden. Alte bekannte Stars wie die „Callas vom Rhein“, Renate Fuchs, Dieter Hallervorden, Marianne Rosenberg, die Flippers, Willy Millowitsch, Rudi Carrell und Trude Herr waren vertreten.

Den Abschluss bildete das Tambourcorps mit dem Tambourcorps-Song von Köbess Underground.

Auf dieses Corps kann die Vorsitzende Karin Rödl stolz sein, denn neben den vielen Auftritten, die das Tambourcorps im Laufe eines Jahres bestritten hat, haben alle aktiven Musikerinnen und Musiker zum Gelingen der tollen Jubiläumsveranstaltung beigetragen. Nun heißt es erst, die weihnachtliche Ruhe genießen, um dann Anfang des Jahres wieder zusammen mit den Siegburger Funken und der Strücher KG durch die Säle zu ziehen.

Auf die nächsten 95 Jahre Tambourcorps „Siebengebirge“ Thomasberg 1922 e.V.!

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Adventsflöten und Chanukka im Brückenhofmuseum

Beitrag

| am

Königswinter-Oberdollendorf | Am vierten Adventssonntag, dem 17. Dezember 2017, präsentiert sich das BRÜCKENHOFMUSEUM in Oberdollendorf, Bachstraße 93, ab 14.30 Uhr mit vier EXTRAS:

1. Zu Beginn: ein Adventsansingen mit Flötenspiel unter der Leitung von Anne Beitzel.
2. Zu CHANUKKA, dem jüdische Lichterfest, werden auf einem neunarmigen Leuchter Lichter angezündet; Gabriele Wasser und Eli Harnik erklären diese Tradition.
3. Anschließend werden die Besucher mit Gebäck, alkoholfreiem Punsch und mit edlen Wein verwöhnt.
4. Wer möchte, kann dann noch bis 17.00 Uhr die Sonderausstellung im „Brückenhof: Weinbau in Oberdollendorf“ und auch den Raum mit den Jüdischen Exponaten besichtigen. Das Museum bleibt bis zum Frühjahr 2018 geschlossen, weil eine neue Sonderausstellung vorbereitet wird.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Löschgruppe Oberdollendorf leistete ehrenamtlich fast 3000 Dienststunden

Beitrag

| am

Beförderungen und Ehrungen beim Stiftungsfest der Löschgruppe Oberdollendorf | Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter-Oberdollendorf | Im Herbst 1888 wurde in Oberdollendorf als zweite Einheit im heutigen Stadtgebiet von Königswinter eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Das alljährliche Stiftungsfest der Löschgruppe war am Samstag Anlass, diesen 129. Geburtstag zu feiern. Daneben galt es verdiente Wehrleute zu ehren und auf ein ereignisreiches Berichtsjahr zurückzublicken.

Nach einer Andacht in der Pfarrkirche St. Laurentius Oberdollendorf trafen sich die Wehrleute und Vertreter befreundeter Nachbarwehren sowie Bürgermeister Peter Wirtz zu dem Stiftungsfest im Weinhaus Lichtenberg. Löschgruppenführer Christian Franz berichtete nach Begrüßungs- und Dankesworten von insgesamt 74 Einsätzen im auslaufenden Jahr, zu denen die derzeit 37 Frauen und Männer ausrücken mussten.

Von Großbränden und Unwettern blieb die Feuerwehr hierbei in 2017 bislang verschont. Jedoch waren es insbesondere zahlreiche Einsätze, bei denen der Rettungsdienst durch gewaltsame Türöffnungen oder Tragehilfen unterstützt werden musste. Das von der Einheit besetzte Einsatzleitfahrzeug war häufiger zur Koordination bei Bootseinsätzen am Rhein gefordert.

Zur Vorbereitung auf die zahlreichen Einsätze trafen sich die Wehrleute regelmäßig zu Unterrichten und Übungen. Das zentrale Lagezentrum für Unwetter im Feuerwehrhaus Oberdollendorf sorgte sowohl hinsichtlich Ausbildung und Ergänzung der Ausstattung als auch bei Koordinierungseinsätzen für zusätzliche Arbeit. Insgesamt leisteten die Wehrleute 2978 Stunden ehrenamtlich für die Feuerwehrarbeit. Bürgermeister Peter Wirtz und der Leiter der Feuerwehr, Michael Bungarz, bedankten sich für die stete Einsatzbereitschaft, die in Oberdollendorf bereits über so einen langen Zeitraum rund um die Uhr gewährleistet wird.

Nach dem Jahresrückblick konnten sich Wehrleute über Beförderungen und Ehrungen freuen. So wurde Eckart Pradel nach bestandener Grundausbildung zum Feuerwehrmann und Christian Wischrath zum Oberfeuerwehrmann befördert. Andreas Felix führt nun den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann. Löschgruppenführer Christian Franz erhielt die Beförderungsurkunde zum Oberbrandmeister. Joachim Brabender wurde aus gesundheitlichen Gründen auf eigenen Wunsch in die Ehrenabteilung überstellt.

Langjährige Mitglieder wurden darüberhinaus geehrt und erhielten Geschenke von der Löschgruppe. So gehört Lorenz Schwindt bereits seit 50 Jahren zur Löschgruppe, Lutz Schumacher 35 Jahre sowie Jörg Lauf, Dirk Kochius und Christian Franz 25 Jahre. Zum 80.Geburtstag gratulierte die Löschgruppe Otto Schild.

Das Stiftungsfest wurde mit einem gemeinsamen Abendessen beendet.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt