Vernetzen

Stadt Siebengebirge

J.E. Haselier veröffentlicht Beitrag zu bedrohten Steillagen am Drachenfels

Beitrag

| am

Bad Honnef | “Arbeiter im Lehrweinberg und Engagement für die bedrohten Steillagen unterm Drachenfels”; dies ist der Titel eines Beitrags von Jörg Erich Haselier, Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf, zu einer soeben erschienen Publikation.

Zu finden ist der Beitrag in der Dokumentation “Natur- und Kulturerbe des Weinbaus aktivieren und vermitteln” des Bundes Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU), dem der Bürger- und Ortsverein Rhöndorf über den Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz angehört.

Die Idee zur Veröffentlichung geht auf eine Fachtagung des BHU am 8. und 9.7.2013 in Bernkastel-Kues zurück, in deren Rahmen der Bürger- und Ortsverein Rhöndorf sein Lehrweinbergprojekt vorgestellt hat, das er seit Juni 2008 betreibt.

Haselier nahm die Ereignisse um die seit Januar 2011 andauernde Weinbergssperrung zum Anlass, die Verbundenheit des Vereins zum örtlichen Weinbau zu verdeutlichen und ging auf die belastende Situation, hervorgerufen durch das Betretungsverbot im Weinberg, ab dem 26. Juli 2013 ein. Die Sorge der Winzer und Hematfreunde kommt darin ebenso zum Ausdruck, wie der findungsreiche zivile Ungehorsam, der die “rheinische” Lösung für die Lese 2013 brachte.

Für Menschen in der Region dürfte darüber hinaus noch von Interesse sein, dass es zusätzlich einen Beitrag von Elmar Scheuren, Leiter des Siebengebirgsmuseums Königswinter, gibt sowie ein Vorwort von Landrat Frithjof Kühn, der Vorsitzender des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

Die Publikation kann beim Verein unter vorstand@rhoendorf.de oder 0170/8977764 gegen eine Schutzgebühr von 6 € erworben werden. Zum Verkauf liegt die Veröffentlichung auch am 6.1.2014 im Pfarrsaal Rhöndorf aus, wenn die bekannten Mundart- und Karnevalskünstler Hans Remig und Willi Armbröster für die Aktion “Rettet den Wein” als rheinischer Leckerbissen der besonderen Art auftreten.

Das Programm der beiden Siebengebirgsurgesteine, die es gemeinsam auf 165 Lebensjahre und kaum weniger Jahre in der Bütt und auf Bühnen bringen, heißt “Zwei Junge us em Siebejebirg – Krätzcher und Verzällcher”. Beginn ist um 19.30 h. Der Eintritt kostet 7 €. Reservierungen unter den o.g. Erreichbarkeiten sind gewünscht.

“Hänschen Remig hat, auch in den beiden so wichtigen VVS-Versammlungen, wie eine Eins hinter einer dauerhaften Lösung unserer Weinberge gestanden. Dafür und für sein großherziges Angebot bei uns zusammen mit dem Mundart-As Willi Armbröster aufzutreten, danken wir ihm sehr”, erklärt Haselier für seinen ausrichtenden Verein.

Hans Remig

Hans Remig

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stadt Siebengebirge

Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum

Beitrag

| am

Bad Honnef-Selhof | Zum dritten Mal traf sich Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum. Die Idee zu dieser Veranstaltung hatte der Jungesellenverein “Einigkeit macht stark”.

Sogar aus dem fernen Berlin kamen diesmal Sälefer angereist, zum Beispiel Michael Gilgen, der 18 Jahre lang Mitglied im Tambourcorps “Frei Weg” war.

Wer gerne Weihnachtslieder singt, der sollte im nächsten Jahr zur Martinskapelle kommen, wenn es wieder heißt: Ganz Selhof unterm Weihnachtsbaum.

Weiterlesen

Stadt Siebengebirge

Sozialausschuss berät über Seniorenvertretung für Bad Honnef

Beitrag

| am

Bad Honnef | Am Dienstag thematisiert der Sozialausschuss die Einrichtung einer Seniorenvertretung in Bad Honnef. Honnef heute sprach zuvor mit Annette Stegger, frühere stellvertretende Bürgermeisterin und heutiges Mitglied im Vorstand der  Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V. (BIVA).

Weiterlesen

Stadt Siebengebirge

Wird kostenpflichtiges Parken an Lohfelder Straße wieder abgeschafft?

Beitrag

| am

Bad Honnef | Die Kritik an der Parkraumbewirtschaftung in Bad Honnef ist immer noch heftig. Viel Unverständnis rief vor allem wegen der vielen Schwimmbadnutzer auch die Gebührenerhebung auf dem Parkplatz Lohfelder Straße hervor. Die könnte bald der Vergangenheit angehören.

Gestern Abend beschloss eine Mehrheit es Betriebsausschusses von 5:4 Mitgliedern den Antrag von Grünen und FDP, die Bewirtschaftung des Parkplatzes an der Lohfelder Straße aufzugeben.  Dagegen stimmten CDU und BÜRGERBLOCK.

Klaus Wegner (GRÜNE) “Ich hoffe, dass dies ein erster Schritt ist, um auch im Rat die Rücknahme der Bewirtschaftung des Parkplatzes zu erreichen. Die Bewirtschaftung des Parkplatzes schadet dem Eigenbetrieb “Bad Honnefer Bäder”. Insbesondere Dauerkarteninhaber, Familien, Früh- und Spätschwimmer und Besucher aus entfernten Stadtteilen werden durch die Parkgebühr unverhältnismäßig hoch belastet.” Dieses Jahr registrierte das Schwimmbad 15.304 weniger Besucher als 2016, führte das Ergebnis auf die schlechte Wetterlage zurück.

Eine Rückerstattung von Parkgebühren oder eine kostenfreie Parkplatznutzung für Freibadbesucher, wie dies von der Verwaltung vorgeschlagen wurde, wäre nach Wegners Meinung zu aufwendig und ungerecht gegenüber den Minigolfspielern, Tennisclubmitgliedern und anderen Besuchern der Insel.

Für den Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN könne sich das kostenfreie Parken nicht nur positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung der Bad Honnefer Bäder auswirken, sondern auch als Maßnahme der Imageförderung auf die Attraktivität der Stadt.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt