Vernetzen

Region

J.E. Haselier veröffentlicht Beitrag zu bedrohten Steillagen am Drachenfels

Beitrag

| am

Bad Honnef | „Arbeiter im Lehrweinberg und Engagement für die bedrohten Steillagen unterm Drachenfels“; dies ist der Titel eines Beitrags von Jörg Erich Haselier, Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf, zu einer soeben erschienen Publikation.

Zu finden ist der Beitrag in der Dokumentation „Natur- und Kulturerbe des Weinbaus aktivieren und vermitteln“ des Bundes Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU), dem der Bürger- und Ortsverein Rhöndorf über den Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz angehört.

Die Idee zur Veröffentlichung geht auf eine Fachtagung des BHU am 8. und 9.7.2013 in Bernkastel-Kues zurück, in deren Rahmen der Bürger- und Ortsverein Rhöndorf sein Lehrweinbergprojekt vorgestellt hat, das er seit Juni 2008 betreibt.

Haselier nahm die Ereignisse um die seit Januar 2011 andauernde Weinbergssperrung zum Anlass, die Verbundenheit des Vereins zum örtlichen Weinbau zu verdeutlichen und ging auf die belastende Situation, hervorgerufen durch das Betretungsverbot im Weinberg, ab dem 26. Juli 2013 ein. Die Sorge der Winzer und Hematfreunde kommt darin ebenso zum Ausdruck, wie der findungsreiche zivile Ungehorsam, der die „rheinische“ Lösung für die Lese 2013 brachte.

Für Menschen in der Region dürfte darüber hinaus noch von Interesse sein, dass es zusätzlich einen Beitrag von Elmar Scheuren, Leiter des Siebengebirgsmuseums Königswinter, gibt sowie ein Vorwort von Landrat Frithjof Kühn, der Vorsitzender des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

Die Publikation kann beim Verein unter vorstand@rhoendorf.de oder 0170/8977764 gegen eine Schutzgebühr von 6 € erworben werden. Zum Verkauf liegt die Veröffentlichung auch am 6.1.2014 im Pfarrsaal Rhöndorf aus, wenn die bekannten Mundart- und Karnevalskünstler Hans Remig und Willi Armbröster für die Aktion „Rettet den Wein“ als rheinischer Leckerbissen der besonderen Art auftreten.

Das Programm der beiden Siebengebirgsurgesteine, die es gemeinsam auf 165 Lebensjahre und kaum weniger Jahre in der Bütt und auf Bühnen bringen, heißt „Zwei Junge us em Siebejebirg – Krätzcher und Verzällcher“. Beginn ist um 19.30 h. Der Eintritt kostet 7 €. Reservierungen unter den o.g. Erreichbarkeiten sind gewünscht.

„Hänschen Remig hat, auch in den beiden so wichtigen VVS-Versammlungen, wie eine Eins hinter einer dauerhaften Lösung unserer Weinberge gestanden. Dafür und für sein großherziges Angebot bei uns zusammen mit dem Mundart-As Willi Armbröster aufzutreten, danken wir ihm sehr“, erklärt Haselier für seinen ausrichtenden Verein.

Hans Remig

Hans Remig

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt