Vernetzen

Bad Honnef und Umgebung

“Heimat shoppen”: “Es geht nicht gegen das Internet, sondern um die Stärkung des Einzelhandels”

Beitrag

| am

Bad Honnef | Demografischer Wandel, Internethandel – Themen, mit denen sich die Wirtschaft vor Ort beschäftigt. Auch in Bad Honnef.

Nun hat der Einzelhandelsverband (EHV) Bonn Rhein-Sieg Euskirchen e. V. und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg beschlossen, mit der Aktion “Heimat shoppen” am 11. und 12. September auf die zahlreichen Leistungen der Händler vor Ort und den Wert des Einzelhandels für Stadt und Bürger aufmerksam machen. Dazu finden Aktivitäten in der Bundesstadt Bonn und in zahlreichen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises statt. Schirmherr der Aktion, die 2014 von der IHK Mittlerer Niederrhein initiiert wurde, ist NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin.

Auch der Centrum e.V., die Vertretung des Innenstadthandels, beteiligt sich.

“Heimat shoppen stärkt die Kommunen vor Ort”, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: “Jeder Euro, den Kunden innerhalb der Gemeindegrenzen ausgeben, nutzt der Heimat, denn Einzelhändler und Gastronomen zahlen Gewerbesteuer. Somit stärkt jeder Einkauf oder auch der Restaurantbesuch die wirtschaftliche Grundlage des eigenen Ortes.”

Ferner bedeute Heimat shoppen auch weniger Umweltbelastung durch weniger Energieverbrauch und weniger Staus. EHV-Hauptgeschäftsführer Uwe Stephan stellt weitere Gründe für die gemeinsame Aktion heraus: “Nicht nur Gebäude und Geschichte machen einen Ort besonders. Auch die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheit der Gastronomie prägen die Kommunen. Je mehr Bürger diese Angebote nutzen, desto attraktiver und lebendiger wird die eigene Stadt oder Gemeinde.”

Heimat shoppen sichere Arbeit und Ausbildung, da der Einzelhandel zu den größten Arbeitgebern und Berufsausbildern vor Ort zähle. Der Einkauf vor Ort bedeute aber auch die Unterstützung von Brauchtum und Bürgerengagement durch lokale Veranstaltungen oder Festivitäten. Stephan: “Heimat shoppen bedeutet schließlich einkaufen bei Nachbarn und Freunden: Gute Beratung und Service steigern die Kundenzufriedenheit. Wer kann besser beraten als jemand der weiß, was die Kunden vor Ort wünschen.”

“Auf keinen Fall richtet sich die Aktion gegen den Internethandel, das wollen wir gerade nicht”, sagt Prof. Dr. Werner Wimmers, Geschäftsführer Handel, Verkehr, Tourismus und Kultur bei der IHK gegenüber Honnef heute. Erstens mache das keinen Sinn, zweitens bringe das Internet dem Einzelhandel vor Ort Vorteile. So könne man sich das Produkt im Internet angucken und im Geschäft kaufen. Vorteil: “Besserer Service und oftmals geht das auch schneller”, so Wimmers. In manchen Städten würde die bestellte Ware vom Einzelhandel auch gleich selbst ausgeliefert.

Große Erfolge erzielt zurzeit die Stadt Wuppertal mit der Plattform “Online-City”.

Lesen Sie auch Hunff und Honff: Sechs gute Gründe

Weiterlesen
Anzeigen
1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Ingo Olbermann

    21. August 2015 eingestellt am 11:15

    Zitat von Dr. Wimmers: “So könne man sich das Produkt im Internet angucken und im Geschäft kaufen.”
    Leider passiert aber zu häufig der umgekehrte Fall: Beratung im Geschäft vor Ort, Einkauf im Internet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

Spendenfreitag – Geldsegen für Bad Honnefer Vereine und Organisationen

Beitrag

| am

Bad Honnef | Heute war in Bad Honnef Sweet Friday statt Black Friday. Anlässlich seines 80. Geburtstags sammelte Hit-Markt-Gründer Juppi Schmitz Spenden, die er heute an Bad Honnefer Vereine und Organisationen verteilte. Insgesamt kamen 8.000 EUR zusammen.

Am Abend bekam der THW-Ortsverein Bad Honnef Besuch von den Honnefer Jungs, eine 30 Jahre alte Stammtischgemeinschaft, die ihre Knobelgewinne einmal im Jahr an Honnefer Pänz verteilt. Diesmal gingen 500 EUR an die THW-Jugend. Die schaffte sich von dem Geld neues Sicherungsmaterial an.

 

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

“Sind die dort eigentlich alle verstrahlt?”

Beitrag

| am

Bad Honnef | In Selhof wird das dritte Teilstück “Linzer Straße” fertiggestellt, in der Bahnhofstraße wurde mit Kanalbaumaßnahmen begonnen. Bedeutet für Verkehrsteilnehmer und Anlieger: viel Stress. Und den geben sie offenbar an die Kommunalpolitiker weiter.

So berichtete in der Ratssitzung gestern Abend die stv. Fraktionsvorsitzende des Bürgerblocks, Katja Kramer-Dißmann, von unerträglichen Verkehrszuständen in Selhof. Der Verkehr wird dort über den Feilweg, die Kucksteinstraße und die Menzenberger Straße umgeleitet. Unter anderem sei sie wegen der Situation von wütenden Bürgern gefragt worden, ob die im Rathaus eigentlich alle “verstrahlt” seien.

Dißmann forderte nun gebündelte Aktionen, um das Chaos zu beenden. Dabei regte sie unter anderem intelligente Lösungen, kleinere Busse und die Prüfung weiterer Umleitungsmöglichkeiten an.

Die Verwaltung sagte zu, sich des Themas kurzfristig anzunehmen.

Auf verkehrstechnische Missstände im Bereich der Baumaßnahmen in der Bahnhofstraße machte FDP-Fraktionsvorsitzende Martina Ihrig  aufmerksam. Außerdem schilderte sie Beobachtungen, nach denen dort teilweise nur sehr schleppend gearbeitet würde, manchmal hätte sie überhaupt keine Arbeiter auf der Baustelle gesehen.

Die Verwaltung wies darauf hin, dass es anfangs zu verspäteten Materiallieferungen gekommen sei.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Einer hielt an: Paketzusteller hilft 76-Jährigem auf der Schmelztalstraße

Beitrag

| am

Bad Honnef | Paketzusteller haben in diesen Tagen richtig Termindruck. Vollgepackte Ladeflächen, volle Straßen, die ständige Suche nach Parkplätzen und schlechtes Wetter verlangen den Fahrern alles ab. Dennoch zögerte ein Paketzusteller am Donnerstagnachmittag nicht lange, als er im Dunkeln auf der stark befahrenen Schmelztalstraße im Waldstück bei Bad Honnef einen Mann bemerkte, der dort am Straßenrand herumirrte.

Der Auslieferungsfahrer unterbrach seine Tour, stoppte und sprach den Mann an. Da dieser augenscheinlich unterkühlt war und auf Grund einer geistigen Behinderung keine Angaben zu seinem Wohnort machen konnte, setzte der Fahrer den 76-Jährigen in seinen Wagen und fuhr ihn sofort zur Polizei in Oberpleis. Die Beamten dankten dem Fahrer ausdrücklich für sein Engagement. Der wollte davon aber nichts wissen und erwiderte lediglich, dass dies seine Pflicht gewesen sei. Anschließend setzte seine Fahrt fort.

Die Herkunft des 76-Jährigen konnte durch die Polizei ermittelt werden. Der Mann wurde kurze Zeit später von Betreuern abgeholt und zu seiner Wohnanschrift in Bad Honnef gefahren.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt