Hartgesottene Wanderer gingen den "Butterweg"

Bad Honnef-Aegidienberg | Vom Wetter her hatte sich der Männer-Gesangverein den schlechtesten Tag der Woche für seinen Wandertag ausgesucht. Am Sonntag, 26.05.2013 um 10.00 Uhr fanden sich gerade einmal 20 Wanderwillige auf dem Aegidiusplatz ein.

So kam es, dass die Sonne sich verzog und anfing, ganz fürchterlich zu weinen. Das machte den hartgesottenen Wanderern aber nichts aus. Sie wollten unbedingt noch einmal den „Butterweg“ gehen, welcher nach dem neuen „Wegeplan für das Siebengebirge“ wegfallen soll.

Schon ziemlich zugewachsen und ungepflegt war es bei dem Regenwetter nicht leicht, diesen teilweise recht steilen historischen Weg zu gehen. Schade, dass er wegfallen soll. Unser Wanderführer Heinrich Diehl hatte diesen Weg aber wegen seiner früheren Bedeutung ausgesucht. Es ist der kürzeste Fußweg von Aegidienberg nach Bad Honnef. Histörchenerzähler Harald Richter hatte wieder allerhand zu dem Weg zu erzählen: Von den Frauen aus Aegidienberg und was ihnen unterwegs so alles hätte zustoßen können.

Das Ende der Wanderung feierten die Sänger und ihre Freunde im Festzelt vom Gestüt Feldmann, welches ihnen vom Besitzer Walter Feldmann zur Verfügung gestellt wurde. Auf dem Hupperich war es dann doch zu kalt und zu nass.

Amand Ziegert wartete schon mit der leckeren Erbsensuppe auf die Wanderer und Kurt Ziegert hatte die Getränke bereitgestellt, denn auch eine solche Wanderung macht durstig. Es hatten sich doch noch einige Freunde und Sänger eingefunden, welche nicht mit wandern konnten, und es wurde noch ein lustiger Sonntag-Nachmittag, der dann mit Kaffee und Kuchen ausklang.

Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Helfern und bei den Wanderern und wünschte sich selbst und seinen Mitstreitern für 2014 endlich wieder einen trockenen Wandertag.

Text/Foto: Eberhard Bialkowski

 

Vorheriger Artikel

Umweltausschuss tagt

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT