Gerüchte um Sporthalle Aegidienberg: Soll jetzt im Tal gebaut werden?

Bad Honnef | Wieder Gerüchte um die geplante Sporthalle in Aegidienberg. honnefshopping.de liegen Informationen vor, dass angeblich eine finanzstarke Bad Honnefer Interessensgemeinschaft eine neue Sporthalle im Bad Honnefer Tal und nicht in Aegidienberg durchsetzen will. 

Das wäre nicht nur ein Affront gegen Joseph Bellinghausen, der 500 000 EUR für eine Sporthalle in Aegidienberg gestiftet hat, sondern auch gegen Bürgermeisterin Wally Feiden, die das Projekt als “ihr Kind” bezeichnet.

Auf Nachfrage sagte Bürgermeisterin Wally Feiden gegenüber honnefshopping.de, dass ihr von solchen Plänen nichts bekannt sei. Ein Standort im Tal sei nicht Gegenstand der Stiftung: “Joseph Bellinghausen hat mir für die Stadt Bad Honnef diese Stiftung gemacht, um mein persönliches jahrzehntelanges Engagement  für eine angemessene Sportinfrastruktur im Stadtteil Aegidienberg einer Realisierung näher zu bringen. Die Standortbindung ist vertraglich erfolgt”, so Feiden.

Trotz der persönlichen Verbundenheit mit dem Projekt “Neue Turnhalle Aegidienberg” und den bislang noch spekulativen entgegengesetzten Interessen anderer Personen oder Organisationen wäre ein Scheitern für sie kein Grund für einen vorzeitigen Rücktritt. In einer Sonderversammlung des Sportverbandes Bad Honnef (svb) hätten sich sämtliche Sportvereine nicht nur für den Bau der Halle in Aegidienberg ausgesprochen, sondern sie hätten auch ihre Bereitschaft für ein  finanzielles Engagement geäußert.

Feiden: “Wenn eine politische Mehrheit gegen diese Solidaritätsbekundung der Sportler mit Aegidienberg etwas anderes beschließen sollte, so kann ich darin keinen Zusammenhang mit meinem Amt erkennen.”

Pikant: Heute Abend trifft sich der Steuerungsausschuss in St. Katharinen, um sich ein dort umgesetztes Sporthallenprojekt anzugucken.

 

 

DISKUTIEREN SIE MIT

Kommentare

  • Welter Helga 24. März 2014 um 16:03

    Einfach lächerlich,die Politik kommt nicht zu Potte, immer gegen das was die andere Partei sagt.
    So hätten wir in Aegidienberg bis heute kein Bürgerhaus.
    – NIT SCHWAADE – DOON – lautete unsere Devise.
    Aber die Honnefer Politiker wollen keine Halle in Aegidienberg.
    In dieser Richtung bewundere ich Frau Feiden und kann verstehen das sie die Lust verliert.
    Ich habe sie schon länger verloren.
    Helga Welter ( 25 Jahre im Bürgerblock )

    Antwort