Vernetzen

Ehrenamt

Flüchtlingshilfe: Malteser-Helfer am Wochenende im Dauereinsatz

Beitrag

| am

Bad Honnef/Königswinter | Die neue Flüchtlingsunterkunft in Königswinter hat am vergangenen Wochenende die Malteser im Rhein-Sieg-Kreis in Atem gehalten. Die Stadt Königswinter hatte kurzfristig den Auftrag bekommen, rund 100 Flüchtlinge aufzunehmen. Dazu wurde die Turnhalle Am Palastweiher hergerichtet und feste Zelte als Schlafräume aufgestellt. Die Malteser unterstützten die städtischen Bediensteten und Helfer anderer Hilfsorganisationen bei der Durchführung der Betreuungsmaßnahme.

Der Leiter Einsatzdienste der Rhein-Sieg-Malteser, Frank Meurer, war am Wochenende vor Ort, um die Stadt zu beraten und die Maßnahmen der Malteser zu leiten. Meurer hatte vor kurzem für die Malteser zwei Wochen lang eine Erstaufnahmeeinrichtung in Aachen geleitet.

Die Bad Honnefer Malteser halfen am Wochenende mit rund 20 Sanitätern bei der medizinischen Erstuntersuchung der Neuankömmlinge durch Ärzte des Cura-Krankenhauses Bad Honnef. Unter der Leitung von Zugführer Florian Papke wurde dazu ein Sichtungszelt errichtet, in dem die Untersuchungen durchgeführt werden konnten. Für diese Maßnahme sind die Malteser gut vorbereitet. Im Katastrophenfall ist ihre Aufgabe, mit ihrem Zugarzt die erste Inaugenscheinnahme von Verletzten und Notfallbetroffenen im Schadensgebiet zu übernehmen. Das wird immer wieder trainiert.

Untersuchungen bis in die Nacht

Die Erstuntersuchung der Flüchtlinge gestaltete sich schwieriger und langwieriger als erwartet, da sie erst am späten Freitagabend eintrafen. Sie kamen aus einer Einrichtung in Hamm und waren, wie sich herausstellte, bereits seit Wochen in Deutschland. Da aber nur unvollständige Informationen über den medizinischen Zustand der Flüchtlinge vorlagen, mussten diese teilweise erneut untersucht werden. Die Untersuchungen zogen sich am Freitag bis tief in die Nacht. Die Honnefer Malteser rückten erst gegen 3:30 Uhr wieder Richtung Malteser Quartier ab.

Weil rund 30 Gäste mehr nach Königswinter gekommen waren als angekündigt, mussten kurzfristig zusätzliche Schlafplätze eingerichtet werden. Die Malteser aus Lohmar und Hennef sprangen mit drei bzw. vier Helfern ein und brachten noch in der Nacht Feldbetten und Decken für die Flüchtlinge nach Königswinter. Die Malteser aus Siegburg übernahmen mit acht Helfern in der Nacht zum Samstag die Betreuung der Flüchtlingsunterkunft. Am Samstag forderte die Stadt Königswinter die Einsatzeinheit der Bornheimer und Meckenheimer Malteser an, um bis Sonntag die betreuungs- und sanitätsdienstlichen Erfordernisse in der Flüchtlingsunterkunft sicherzustellen. Am Sonntagabend übernahmen Bad Honnefer Malteser-Helfer die Nachtwache in der Unterkunft.

Malteser-Stadtbeauftragter Dr. Andreas Archut dankte allen eingesetzten Helfern für ihren selbstlosen Einsatz: „Die kurzfristig erforderlichen Hilfeleistungen für die Flüchtlingsunterkunft waren eine Belastungsprobe für unseren ehrenamtlichen Dienst. Ohne den Idealismus unserer Helfer hätte das nicht geklappt!“

Verstärkung ist willkommen

Da die Malteser eine Vielzahl von Aufgaben wahrnehmen, ist Verstärkung jederzeit willkommen – in allen Diensten. Freiwillige können für ihren Einsatz nach Fähigkeiten und Interessen aus einer ganzen Palette von Diensten wählen. Für ihre Mitwirkung werden sie dann zunächst fachlich qualifiziert.

Alle aktiven Malteser erhalten eine Erste-Hilfe-Ausbildung und Grundlagenwissen über Aufgaben, Werte und Struktur ihrer Organisation. Wer mitmachen will, kann sich melden unter info@malteser-bad-honnef.de oder Telefon 02224/75906.

Text/Foto: Malteser Hilfsdienst

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

ISR Windhagen e.V. unterstützt Jugendfeuerwehr Bad Honnef

Beitrag

| am

Die Vorstandsmitglieder der ISR mit Leitung und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Bad Honnef | Foto: Elisabeth Klöckner

Windhagen/Bad Honnef | Eine Spende für die Jugendfeuerwehr Bad Honnef überreichte Martin Buchholz, 1.Vorsitzender der ISR-Windhagen e.V., im Gerätehaus des Löschzugs Aegidienberg. Das Geld stammt aus der Sachversteigerung bei der letzten ISR-Gewerbeschau.

“Die freiwilligen Feuerwehren in unserer Region leisten ehrenamtliche Arbeit zu Gunsten der Allgemeinheit – ganz egal, ob bei größeren Verkehrsunfällen, Brandereignissen, der Unterstützung von Polizei und Rettungsdiensten, oder der Begleitung von St.Martins-Umzügen. Das Tätigkeitsfeld der Wehrleute ist mehr als vielseitig”, so Buchholz. Die Nachwuchsförderung habe eine enorme Bedeutung für die Existenz der Wehren.

Bildunterschrift: Die Vorstandsmitglieder der ISR mit Leitung und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Bad Honnef.
Bildquelle: Elisabeth Klöckner

Weiterlesen

Aegidienberg

Ein Knusperhäuschen für die Jugendfeuerwehr – Verlosung gestartet

Beitrag

| am

Bad Honnef-Aegidienberg | Das Café-Schlimbach in Aegidienberg führt dieses Jahr wieder eine Advents-Aktion durch. Konditormeister Martin Heimbach, selbst Mitglied des Löschzuges Aegidienberg, hat mehrere Wochen viele Stunden investiert, um ein überdimensionales Knusperhäuschen zu backen. Dieses Häuschen wird nun verlost. Der Reingewinn der Verlosung kommt der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef zugute.

Am Sonntag startete die Verlosungsaktion im Café Schlimbach im Beisein der Iniatoren und Vertretern der Feuerwehr. Bis zum am 3. Advent hat nun jeder die Möglichkeit, sich an der Verlosung zu beteiligen.

Da die Jugendfeuerwehr ihre Aktionen überwiegend aus Spendengeldern finanziert, ist sie über die Aktion sehr erfreut und wünscht dem Team Café-Schlimbach und allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Bad Honnef eine besinnliche Adventszeit.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Spende für Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef

Bad Honnef | Freude bei der Einheit „Erweiterte Absturzsicherung“ der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef. Zwei Spenden des “Lions-Cub Remagen” und des BÜRGERBLOCKS ermöglichen die Anschaffung eines neuen Gerätes.

Laut Pressesprecher Björn Haupt handelt es sich dabei um einen sogenannten TRIBOC. Dieses Gerät ist ein Dreibein, welches die Einheit beim Heben von Lasten sowie beim Sichern, Retten und Bergen von Personen unterstützt, zum Beispiel bei der Rettung einer Person aus einem Schacht.

Die „AbStuSi“ ist eine von zwei Absturzsicherungseinheiten im Rhein-Sieg-Kreis. Sie setzt sich zusammen aus besonders geschulten Feuerwehrleuten aller Löscheinheiten der Bad Honnefer Feuerwehr. Die Wehrleute werden hauptsächlich zur Rettung aus Höhen und Tiefen gerufen, die von normalen Einsatzeinheiten nicht mehr geleistet werden kann.

 

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt