Vernetzen

Region

FDP steht Ankauf von Rhenag-Aktien kritisch gegenüber

Beitrag

| am

Rhein-Sieg-Kreis |  In seiner Haushaltsrede hat Landrat Frithjof Kühn den Kauf von Aktien des Energieversorgers Rhenag als erstrebenswert bezeichnet. Die FDP-Fraktion im Kreistag sieht den Ankauf der Aktien und die damit verbundene Kreditaufnahme durch den Kreis deutlich kritischer.

Die Liberalen haben daher eine Anfrage gestellt, in der sie mehrere Aspekte des geplanten Kaufs hinterfragen.

Christoph Cáceres Ayllón, finanzpolitischer Sprecher der FDP, erläutert die einzelnen Punkte: „Zunächst einmal soll der Landrat uns schlüssig darstellen, welchen strategischen und finanziellen Mehrwert der Aktienkauf für den Kreis haben wird. Auch zu den Risiken des Geschäfts mit Blick auf die wechselhaften Energie- und Kapitalmärkte gibt es noch keine belastbare Einschätzung.“ Der Kreis würde mit dem Rhenag-Aktienpaket außerdem in direkte Konkurrenz zu verschiedenen kommunalen Energieanbietern der Region treten: „Der Landrat muss uns daher auch darlegen, welche Effekte das Geschäft auf den regionalen Energiemarkt hätte.“

Genaue Auskunft verlangt die FDP auch zu den Kosten des Projekts. „Wir wollen wissen, was die Kredite kosten, welche Zinsfestschreibung geplant ist und welche Finanzinstitute welche Angebote gemacht haben“, so Cáceres Ayllón. Außerdem solle der Landrat die weiteren Nebenkosten wie beispielsweise die Notargebühren benennen. „Besonders wichtig sind uns darüber hinaus die Auswirkungen auf den Kreishaushalt und die Kreisumlage. Daher interessiert uns auch, wie die Bürgermeister im Rhein-Sieg-Kreis das geplante Aktien-Geschäft beurteilen“, so der Liberale weiter. Zudem müsse geklärt werden, ob der Kauf von Aktien in diesem Umfang durch die Kommunalaufsicht zu genehmigen sei.

Die FDP-Fraktion hinterfragt in zwei weiteren Punkten außerdem, ob das Aktienpaket wieder veräußert werden könne und welche Motive RWE mit dem Verkauf der Rhenag-Aktien an den Rhein-Sieg-Kreis verbinde. Cáceres Ayllón dazu: „Nach derzeitigem Sachstand ist uns noch nicht klar, warum RWE dieses Paket überhaupt loswerden möchte und warum ausgerechnet der Rhein-Sieg-Kreis als Käufer in Frage kommen soll. Eine freundliche Gabe zum neuen Jahr haben wir von einem börsennotierten und dem eigenen Gewinn verpflichteten Unternehmen wie RWE wohl kaum zu erwarten.“

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Region

Wenn heute Kommunalwahl wäre: Welche Bad Honnefer Partei würden Sie wählen?

Beitrag

| am

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Bad Honnefer Stadtpolitik?

(Wir weisen darauf hin, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist)

Weiterlesen

Region

Fahrradwerkstatt am Spitzenbach sucht wieder gut erhaltene Räder

Beitrag

| am

Bad Honnef | Helmut und Ludwig Pütz eröffneten 2015 die erste Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge und Bedürftige Am Spitzenbach 23 in Bad Honnef. Als letztes Jahr weniger Flüchtlinge in die Stadt kamen, sank der Bedarf an gebrauchten Rädern und Reparaturleistungen. Die Gebrüder Pütz zogen sich zurück.

Seit dem 23. Januar 2018 ist die Werkstatt wieder geöffnet und wird nun von Helgi aufm Kampe und Reinhard Brix geführt.

Honnef heute war am ersten Tag dabei.

Weiterlesen

Region

Gartenhütte stand in Flammen

Beitrag

| am

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Königswinter | Wegen einer brennenden Gartenhütte am Fuße des Drachenfels in Königswinter-Altstadt rückte am Dienstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Königswinter aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand die rund 20 Quadratmeter große Hütte auf einem verwilderten Gartengrundstück in Flammen. Da ein Übergreifen auf weitere Parzellen drohte, musste Unterstützung aus Niederdollendorf und Oberdollendorf angefordert werden.

Zum Schutz vor dem Rauch gingen die Wehrleute unter Atemschutz vor. Auf Grund des verwilderten Zustands der Parzelle war das Brandobjekt für die Einsatzkräfte nur unter schwierigen Bedingungen zugängig, so dass sich die Löscharbeiten aufwändig gestalteten.

Insgesamt waren 30 Kräfte der Einheiten Altstadt, Niederdollendorf, Oberdollendorf unter Leitung von Hauptbrandmeister Wolfgang Schumacher im Einsatz.

Weiterlesen

Werbung

 

 

wimmeroth_logo

 

 

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt