Vernetzen

Basketball

Dragons unterliegen den Telekom Baskets 66:81

Beitrag

| am

Bad Honnef | Mit 66:81 unterlagen die Dragons heute im Gezeiten Cup den Telekom Baskets aus Bonn und spielen morgen um den dritten Platz.  Robin Lodders erzielte 19 Punkten und wurde Topscorer bei den Gastgebern.

 

Dragons Rhöndorf – Telekom Baskets Bonn 66:81 (16:21/18:17/15:11/17:22)

In der zweiten Partie des Gezeiten Haus Cups kam es heute zur traditionellen Neuauflage des rheinischen Derbys zwischen den gastgebenden Dragons Rhöndorf und den Telekom Baskets Bonn. Headcoach Boris Kaminski schickte mit Sterling Carter, Daquan Holidy, Antoine Davis und Robin Lodders vier Neuzugänge zu Beginn aufs Feld, gemeinsam mit Routinier Savo Milovic. Auf Seiten des Bonner Kooperationspartners stand der ehemalige Drache Florian Koch neben Andrej Mangold, Eugene Lawrence, Tadas Klimavicius und Neuzugang Aaron White in der Starting Lineup der Baskets.

Die Telekom Baskets erwischten den besseren Start und konnten sich nach zwei Dreiern von White und Mangold mit 0:10 absetzen. Die anschließende Auszeit nutzte Dragons Coach Kaminski, um seine Mannen neu einzustellen. Ein erfolgreicher Dreier von Sterling Carter markierte die ersten Punkte der Dragons.

Die Drachen fingen zusehends Feuer und gingen durch einen 14 zu 3-Lauf erstmals in Führung (14:13), zwangen den Bonner Headcoach Mathias Fischer zu seiner ersten Auszeit. Die Baskets drehten anschließend wieder etwas auf und sicherten sich zum Ende des ersten Viertels einen knappen Vorsprung (16:21).

Center Florian Wendeler eröffnete das zweite Viertel mit einem krachenden Dunking nach Zuspiel von Viktor Frankl-Maus. Das Spiel ging hin und her und die Dragons ließen die Baskets nicht entscheidend davon ziehen. Ein Dreier von Tim Schönborn egalisierte das Spiel nach 17 gespielten Minuten beim Stand von 30:30. Ein weiterer Dreier von Aaron White auf der Gegenseite sorgte für eine knappe Führung der Baskets zur Halbzeit (34:38).

Nach der Pause kamen die Baskets wacher aus der Kabine und zogen durch fünf Punkte in Folge von Aaron White auf 35:43 davon. Ein weiterer Dreier von Xavier Silas sorgte für eine zweistellige Führung des Erstligisten aus Bonn (35:46). Auf der Gegenseite brachte Florian Wendeler die kämpferischen Dragons wieder näher heran, bevor Tadas Klimavicius mit der Sirene zum Viertelende die Führung der Baskets wieder auf 49:59 ausbaute.

Im letzten Spielabschnitt zogen die Baskets nochmals merklich in der Defense an und bauten nach einem Dunking von White mit 16 Punkten die Führung aus (49:65). Die Fans auf den gut gefüllten Tribünen im DragonDome bekamen auf beiden Seiten noch mehrfach gelungene Aktionen geboten, aber die Dragons sollten nicht mehr in Schlagreichweite an die Baskets herankommen. Den Schlusspunkt der Partie setzte Daquan Holiday, als er den Ball trotz Foul im Korb versenkte und auch den anschließenden Freiwurf zum Endstand von 66 zu 81 verwertete.

Die Dragons treffen somit morgen ab 12 Uhr im Spiel um Platz 3 auf die ECE Kapfenberg Bulls. Anschließend kommt es zum Finale um den Gezeiten Haus Cup zwischen ratiopharm ulm und den Telekom Baskets Bonn. Der DragonDome und die Tageskassen sind ab 11 Uhr geöffnet.

Dragons Rhöndorf: Carter (13/3, 4 Assists), Milovic, Holiday (13, 7 Rebounds), Geretzki, Lodders (19), Frankl-Maus (5/1), Schönborn (8/2), Wendeler (4), Davis (4)

Telekom Baskets Bonn: Silas (7/1), Mädrich (9/1), Mangold (6/2), Lawrence (7/1, 8 Assists), Klimavicius (13, 11 Rebounds), Koch (8), White (24/4, 10 Rebounds), Clarke (7)

Rhöndorf/Bonn: Feldquote (40%/41%) ,3er (24%/29%), Freiwürfe (67%/75%), Rebounds (33/52), Assists (16/16), Turnover (16/19), Blocks (5/3)

 

ratiopharm ulm – ECE Kapfenberg Bulls 83: 74 (27:22/18:16/12:17/26:19)

Headcoach Thorsten Leibenath beorderte mit Augustine Rubit, Raymar Morgan und Da’Sean Butler drei Neuzugänge in seine Starting Five, die mit Joschka Ferner und Per Günther vervollständigt wurde. Raymar Morgan war es vorbehalten, die ersten Punkte des Gezeiten Haus Cups durch eine schöne Bewegung in Korbnähe zu erzielen.

Aus einer intensiven Mannverteidigung heraus startete Ulm gut ins Spiel und zwang Kapfenbergs Coach John Griffin beim Stand von 8:1 zu seiner ersten Auszeit. Die verfehlte ihre Wirkung nicht und nach fünf Spielminuten konnte Joe Sharp zum 9:9 ausgleichen. Angetrieben von DeAndre Kane konnte sich Ulm jedoch bis zum Viertelende wieder leicht absetzen (27:22).

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich eine intensive Partie, in der keiner der Kontrahenten entscheidend davonziehen konnte. Das vierte Foul von Ty Armstrong zwang Coach Griffin jedoch dazu, seinen Insideplayer früh vom Feld zu nehmen.

Besonders Neuzugang Raymar Morgan nutzte die daraus resultierenden Lücken unter dem Kapfenberger Korb und war von der Defense der Bulls kaum zu kontrollieren. Auf der Gegenseite hielt Guard Joe Shaw die Bulls mit einigen gelungen Einzelaktionen in Schlagreichweite. Mit einer 45:38 Führung für ratiopharm ulm ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie merklich Fahrt auf und Kapfenberg konnte den Rückstand zusehends abbauen. Beim Stand von 53:53 brachte Shawn Ray die Bullen erstmals mit einem verwandelten Freiwurf in Führung (53:54). Mit einer knappen 57:55 Führung für Ulm ging es in den Schlussabschnitt der Partie. Dort kamen die Kapfenberger besser aus den Startlöchern und konnten sich nach einem Dreipunktspiel von Joey Shaw mit 62 zu 58 absetzen.

In einer hektischen Schlussphase sorgte ein technisches Foul gegen die Bank von Kapfenberg beim Stand von 65 zu 62 für Ulm für die Vorentscheidung. Per Günther verwandelte die fälligen Freiwürfe sicher und nach einem Korberfolg von Morgan konnte Ulm auf 72:62 erhöhen. Sicher verwandelte Würfe von Da’Sean Butler sorgten für den 83:74 Entstand zu Gunsten von ratiopharm ulm. Einziger Wermutstropfen auf dem Ulmer Weg ins Finale war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Augustine Rubit und Philipp Neumann.

ratiopharm ulm: Günther (9, 3 Assists), Ferner (13/1), Morgan (24/1, 9 Rebounds), Dorsch, Neumann (1), Butler (14/3), Rubit (8), Rohwer (2), Brembly, Kane (12, 12 Rebounds)

Kapfenberg Bulls: Holton (5/1), Ray (14/3), Armstrong (4/1), Gibbs (10), Krämer (8/1), Moschik (3), Shaw (28/2, 8 Rebounds), Schrittwieser, Woschank (2)

Ulm/Kapfenberg: Feldquote (49%/34%), 3er (25%/26%), Freiwürfe (70%/74%), Rebounds (45/43), Assists (18/10), Turnover (13/9), Blocks (5/2)

Dennis Berressen

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Basketball

Dragons geben Spiel nach der Pause aus der Hand – 71:76 gegen Gießen

Beitrag

| am

Bad Honnef | Bis zur Halbzeit sah es noch gut aus, die Dragons führten 38:30. Und das, obwohl sie sich ziemlich viele Fehlwürfe und Abspielfehler leisteten. Aber die Gäste aus Gießen hatten bis dahin auch nicht ihren besten Tag erwischt, spielten teilweise überraschend leichtsinnig und unkonzentriert. Nicht wenige Schiedsrichterentscheidungen wurden vom Publikum mit lauten Pfiffen begleitet.

Eine Spende in Höhe von 1.500 EUR der Firmen Les Fleurs und Glastec und des Ehepaars Küstner wurde in der Pause den Vertreterinnen des Vereins “Kinder in Not”, Windhagen, überreicht

Nach der Halbzeit geriet Rhöndorf immer mehr ins Hintertreffen, gab das vorletzte Viertel mit 18:20 ab. Noch höher ging der letzte Spielabschnitt verloren (15:26). Die erste Heimniederlage der Rhöndorfer in dieser Saison war besiegelt.

Kameron Taylor war mit 23 Punkten bester Werfer der Gastgeber, Viktor Frankl-Maus erzielte 18 Punkte. Auf Gießener Seite zeichnete sich Johannes Lischka mit 25 Punkten als zielsicherster Werfer aus.

Die Dragons bleiben Tabellenzweiter, sind aber jetzt mit 20 Punkten punktgleich mit Iserlohn. Gießen folgt auf dem dritten Rang.

 

 

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Brandon Watkins kommt für Kevin Thomas

Beitrag

| am

Neu-Drache Brandon Watkins | Foto: Dragons

Bad Honnef | Brandon Watkins ist der Nachfolger von Kevin Thomas. Das teilte am Morgen die Pressestelle der Dragons mit. Thomas bat vor kurzem aus familiären Gründen um eine Vertragsauflösung.

„Mit Brandon haben wir nach langer Suche genau den Spieler gefunden, den wir haben wollten. Er ist ein sehr athletischer Spieler, ähnlich wie Kevin Thomas und wird uns mit seiner Größe und körperlichen Präsenz unter dem Korb sehr helfen können“, zeigt sich Headcoach Thomas Adelt hoch erfreut über die Zusage des 22 Jahre alten US-Amerikaners, der einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hat.

Ausgebildet wurde der 2,06 Meter große, sprunggewaltige Amerikaner an der renommierten West Virginia University, einem der ältesten Colleges der Top-Division der NCAA. Watkins spielte zuletzt bei Enosis Neon Paralimni auf Zypern.

Profil
Name: Brandon Watkins
Position: Power Forward / Center
Größe: 2,06 Meter
Geburtstag: 18.01.1995
Nationalität: us-amerikanisch
Letzter Verein: Enosis Neon Paralimni (Zypern)

Weiterlesen

Basketball

Dragons besiegt – Frankfurt gewinnt 84:77

Beitrag

| am

Szene aus dem Heimspiel gegen Kralsruhe

Bad Honnef | Es sollte nicht sein. Mit 77:84 unterlagen die Dragons heute in Frankfurt gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors. Dabei lagen sie zur Pause mit 45:36 vorn und hatten auch vor dem letzten Viertel noch einen Vorsprung von vier Punkten (68:64).

Mit 28 Punkten war Kameron Taylor erneut bester Rhöndorfer Werfer. Die Dragons bleiben weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

Thomas Adelt (Headcoach Rhöndorf): „Frankfurt hatte heute viel Qualität auf dem Feld, die am Ende den Ausschlag gegeben hat. Fünf ihrer Spieler haben am Abend zuvor noch in der BBL auf dem Parkett gestanden und jetzt gegen uns ihr Können gezeigt. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir nicht so smart agiert, wie wir es eigentlich können und die SKYLINERS haben es entsprechend zu nutzen gewusst. Unglücklich aus unserer Sicht war dann der Pfiff gegen Valentin am Ende, wo wir eine mögliche Chance zum Ausgleich wieder verloren haben, was aber nicht als Ausrede dienen soll und kann, denn wir haben es über die gesamte Partie auch einfach zu selten geschafft echte Entlastung für Kameron zu schaffen, der uns auch heute über weite Strecken nahezu alleine im Spiel gehalten hat. “

Rhöndorf: Frankl-Maus (13/2-3er, 3 Assists), Reusch (6), Taylor (28/1, 12 Rebounds), Blass (0), Geretzki (9/3), Vermum (DNP), Möller (4, 2 Blocks), Koschade (DNP), Michel (13/2), Elksnis (4)

Am 16.12.2017, 19 Uhr, gastiert GIESSEN 46ers Rackelos im DragonDome.

 

 

 

 

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt