Vernetzen

Basketball

Dragonladies nur mit neun Spielerinnen gegen Bielefeld

Beitrag

| am

Szene aus dem Spiel gegen Oberhausen in der letzten Saison

Bad Honnef | 14 Spielerinnen sind im Kader der Dragonladies, heute traten nur neun zum ersten Saisonspiel in der Sporthalle des Siebengebirgsgymnasiums gegen Bielefeld an. Zum Schluss unterlagen die Gastgeberinnen mit 47:59 (10:20; 26:32; 38:40).

Bielefeld ging mit 3:0 in Führung, bis zur 6. Spielminute stand es dann durch Körbe von Julia Loock und Karo Krabbe 6:2 für die Dragonladies. Elf einfache Ballverluste prägten das erste Viertel der Gastgeberinnen und Bielefeld legte einen 10:0-Lauf hin. In der 8. Spielminute stand es so 6:13.

Auch eine Auszeit sollte den Dragonladies nicht helfen. Zu einfach konnten die Spielerinnen aus Bielefeld zum Korb ziehen und punkten. Am Ende des ersten Viertels lagen sie mit 20:10 vorn. Sieben Punkte von Karo Krabbe und fünf von Julia Loock sorgten dafür, dass der Vorsprung zunächst nicht größer wurde. Kein einziger Feldkorb wurde im zweiten Viertel von außen erzielt. Zwei verwandelte Freiwurfpunkte von Maike Otto setzten den Schlusspunkt in der ersten Hälfte. Mit einem Sechs-Punkterückstand ging es in die Halbzeitpause.

Die Umstellung auf Zone zeigte Wirkung und in der 22. Spielminute stand es nach vier Punkten von Maike Otto und einem Korb von Julia Loock 32:32. Es folgte die 36:34-Führung. Dafür sorgten vier Punkte von Karo Krabbe. Bereits in der 32. Spielminute lagen die Gastgeberinnen mit 40:45 wieder hinten. Am Ende lautete das Ergebnis 47:59.

Einzig Karo Krabbe zeigte heute Normalform, war mit 15 Punkten Topscorerin und holte 12 Rebounds. Verletzungsbedingt kann sie in den kommenden zwei Wochen nicht eingesetzt werden. Auch Elli Emrich verletzte sich am Sprunggelenk.

Punkte:
Otto, M. (6 Punkte/3 Assists); Kadiata; Emrich (2); Flottmann; DeMuirier (4/4 Steals); Menne (4); Loock (11); Simonis (5); Krabbe (15)

Weiterlesen
Anzeigen

Basketball

Wieder machten die Dragons in einem Viertel alles klar

Dragons Rhöndorf vs. KIT SC GEQUOS 98:73 (24:22/17:17/36:15/21:19)

Beitrag

| am

Bad Honnef | Ein starkes drittes Viertel sorgte heute im DragonDome für einen auch in der Höhe verdienten Erfolg der Dragons gegen KIT SC GEQUOS. Bis dahin hielten die Gäste gut mit. Am Ende stand es 98:73 für die Honnefer.

Headcoach Thomas Adelt musste ohne seinen etatmäßigen Center Kevin Thomas in die Partie gehen. Der zuletzt so starke Innenspieler weilte aufgrund einer dringenden familiären Angelegenheit in Kananda und wurde in der Starting Five der Drachen durch Alexander Möller ersetzt. Ebenso rückte Thomas Michel für den unter der Woche angeschlagenen Yannick Kneesch in die erste Fünf der Drachen vom Menzenberg.

Schon vor der Partie hatte Coach Adelt gewarnt, dass es gegen die Gequos kein einfaches Spiel werden würde und er sollte Recht behalten. Die Mannen von Coach Harris machten früh klar, dass sie dem Favoriten Paroli bieten wollten.

Sichere Punkte durch Alexander Möller und Thomas Michel sorgten für die erste Führung der Hausherren (9:8). Vor allem Patrick Reusch stellte unter Beweis, dass er nach seiner Verletzung wieder zu alter Form zurückgefunden hat. Um ersten Viertel, das die Drachen mit 24:22 für sich entschieden, erzielte er 7 Punkte. Beim Stand von 41:39 ging es in die Habzeitpause.

In der zweiten Hälfte verbuchte Kameron Taylor seine ersten Punkte und baute gemeinsam mit Frankl-Maus die Führung der Drachen weiter aus (49:41). Als im Anschluss Gästetrainer Jaivon Harris nach seinem zweiten technischen Foul der Halle verwiesen wurde, kippte das Spiel deutlich zugunsten der Gastgeber. Mit 77:54 ging es in das letzte Viertel.

Die Dragons diktierten klar das Geschehen. Mit einer komfortablen Führung im Rücken nutzte Coach Adelt die Möglichkeit zu rotieren. Endstand 98:73.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Das Publikum gibt uns immer viel Kraft und dafür möchte ich mich auch heute wieder bedanken. Besonders in der zweiten Halbzeit konnten wir unsere Spielweise durchsetzen und die Tiefe in unserem Kader ausnutzen. Die Mannschaft kompensiert jeden Ausfall vorbildhaft, egal ob im Training oder auf dem Spielfeld. Jetzt können wir den Rückenwind mit ins Spitzenspiel gegen Iserlohn nehmen.“

Rhöndorf: Frankl-Maus (16/1-3er), Taylor (16/2, 7 Rebounds, 8 Assists), Blass (8/1), Vermum (0), Kneesch (11/1), Möller (9/1), Koschade (0), Michel (15/3), Elksnis (2), Reusch (18/2), Geretzki (3/1)

Karlsruhe: Rüeck (1), Schmitz (9/1-3er), Kaufhold (7/1), Maisel (0), Davis (2), Sadeddine (0), Black (10), Rothenberg (10), Drezga (20/5), Wellian (14/2)

Weiterlesen

Basketball

Stadtsparkassenvorstand Mathias Alfs sprach vor dem Spiel der Dragons gegen KIT Karlsruhe mit Ronalds Elksnis

Beitrag

| am

Bad Honnef | 2,05 Meter groß, 103 Kg schwer, 24 Jahre alt – Ronalds Elksnis stieß als letzter Neuzugang im Sommer zu den Dragons. Vor dem Spiel gegen KIT Karlsruhe am Samstag, 19 Uhr, DragonDome, sprach Stadtsparkassenvorstand Mathias Alfs mit dem gebürtigen Letten.

Weiterlesen

Basketball

Niederlage für Dragonladies – Aber sie gaben sich nie auf

Dragonladies verlieren in Barmen mit 51:63 (15:23; 28:33; 41:48)

Beitrag

| am

Bad Honnef | Spiel verloren, Moral gestärkt. Trotz der 51:63-Niederlage der Dragonladies in Barmen sah Coach Martin Otto auch Positives: “Die Dragonladies haben nie aufgesteckt und sich gegenseitig immer wieder auf und außerhalb des Feldes angefeuert.”

Gekennzeichnet war das Spiel von Aufholjagden der Rhöndorferinnen und Läufen der Gegnerinnen. Immer wieder ging Barmen in Führung und die Gäste arbeiteten sich wieder heran.

Wegen einer katastrophalen Leistung musste das Kampfgericht ausgetauscht werden. Auswechselsituationen wurden verpasst, Zeiten nicht richtig genommen und anstatt mit 30:33 in die Halbzeitpause gehen zu können, bekamen die Rhöndorferinnen einen Korb aberkannt, obwohl auf der Anzeigentafel alles richtig dokumentiert war.

In der zweiten Halbzeit starteten die Dragonladies katastrophal und lagen wieder mit 28:39 hinten. Erneut konnte der Rückstand auf 40:43 verkürzt werden. Barmen konterte und ein weiteres Mal kamen die Dragonladies zurück. Letztlich entschied die bessere Trefferquote das Spiel. Acht Dreiern auf Seiten der Wuppertalerinnen hatten die Dragonladies nur einen Dreier entgegenzusetzen.

“Bis zum kommenden Spiel müssen sich die Dragonladies in einigen Kategorien deutlich verbessern, wollen sie gegen den selbst erklärten Aufstiegskandidaten aus Bochum am kommenden Samstag um 16 Uhr in der Menzenberger Halle vor dem Pro B Spiel bestehen”, so Martin Otto.

Punkte:
Gondcharuk (2 Punkte); Otto, M. (8/1 Dreier); Kadiata (3); Emrich (8); Flottmann (2); DeMuirier (6); Menne (0); Loock (12); Brückner (2); Simonis (0); Otto, A. (2); Krabbe (6/12 Rebounds)

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kommentare

Oft angeklickt