Demokratie leben, den Verein schützen

Hunff und Honff | Der HFV kann sich glücklich schätzen – er hat mit die treuesten Fans der Liga. Sie zeigen die Farben des Vereins nicht nur regelmäßig in der Bad Honnefer Innenstadt, sondern auch bei allen Auswärtsspielen. Das ist Werbung für den Sport und Bad Honnef.

Jeder Mensch, der sich engagiert und mit seinen Idealen identifiziert, entwickelt Willenskraft und Kreativität. Bei den Fußball-Fans werden meistens nur die schlechten Beispiele bekannt. Dabei leben sie nicht nur ihren Sport, sie beteiligen sich auch zu großen Teilen an der Entwicklung positiver sozialer Strukturen – zum Beispiel im Kampf gegen die Rechtsradikalisierung in Stadien.

Aber auch ganz praktisch übernehmen sie Verantwortung. So beteiligen sich die Block A Boyz 1998 regelmäßig an gemeinsamen Arbeitswochenenden, hängen Plakate auf und sind auch sonst immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Ihr jüngstes Projekt ist die Facebook-Seite FV Bad Honnef. Daran könnte sich manch ein Verein und manch ein Unternehmen ein Beispiel nehmen.

Die Sache mit der Pyrotechnik ist wegen der Verletzungsgefahren ein zweischneidiges Schwert. Allerdings: Die sind beim Silvesterfeuerwerk mindestens ebenso groß, wenn nicht größer.

Atmosphäre hin, Atmosphäre her – so lange es keine andere Regelungen gibt, gibts auch keine Bengalos im Stadion. Das hat nichts mit Spießigkeit oder Bevormundung zu tun, das ist Demokratie. Und sehr undemokratisch ist es, wenn ein Verein wegen der Unbedachtheit seiner Fans Geldstrafen zahlen muss oder sogar ein Stadionverbot erhält. Was die mit Sicherheit nicht wollen.

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT