Bürgermeisterin: Glaube strapaziert

Bad Honnef | Nach gut überstandener OP äußerte sich heute Bürgermeisterin Wally Feiden zur Situation nach dem gescheiterten Beschluss einer Beschulungsvereinbarung zwischen Bad Honnef und Königswinter.

Ihr Glaube an eine konstruktive Zusammenarbeit sei zwar sehr strapaziert, trotzdem sieht sie noch Chancen einer interkommunalen Zusammenarbeit. Feiden: “Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.”

Über die Möglichkeit einer privaten Gesamtschule müsse man in Bad Honnef jetzt gelassen nachdenken und auch nachrechnen. Feiden plädiert dafür, interfraktionell und auch mit den Eltern schon sehr bald über die bestehenden Optionen nachzudenken. Vorher sollte allerdings die Anmeldephase in Königswinter abgeschlossen sein.

 

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT