Bepflanzung Aegidiusplatz: Grüne fühlen sich von Stadt veräppelt

Die grünen Bezirksausschussmitglieder Bernd Schwontzen (l.) und Burkhard Hoffmeister setzen sich für einen attraktiven Aegidiusplatz ein

 

Bad Honnef-Aegidienberg | Hoch, sauber, reich – der Bad Honnefer Stadtteil Aegidienberg ist mit seinen Gewerbegebieten und den vielen neuen jungen Familien der Motor der Stadt. Trotzdem erfährt er offensichtlich nicht immer die Beachtung, die er verdient.

So fragen sich die Grünen im Bezirksausschuss, warum der Aegidiusplatz immer noch nur zum Teil mit Bäumen bepflanzt ist. Ausschussmitglied Burkhard Hoffmeister: “Im Frühjahr 2012 hat der Bezirksausschuss die Pflanzung von 12 Linden beschlossen. Passiert ist bis heute nichts.”

Der Technische Beigeordnete Jopa Vedders verweist wegen der Kostenneutralität auf zwei laufende Verfahren. Dabei handele es sich um eine Baumfällaktion in Brüngsberg, die auf Grund eines Anwohnerwiderspruchs noch nicht abgeschlossen werden konnte und eine Ausgleichspflanzung im Zusammenhang mit dem DM-Markt in Rottbitze. Hier könne eine Pflanzung erst bei Vorliegen des Planungsrechts erfolgen, der Bezirksauschuss müsse noch einen weiteren Verfahrensbeschluss fassen.

Hoffmeister hält diese Aussagen für eine Farce. Bei dem Beschluss des Bezirksausschusses im vergangenen Jahr sei es nicht um eine Ausgleichspflanzung gegangen sondern um eine zusätzliche Bepflanzung des imagefördernden und wirtschaftlich bedeutenden Platzes.

Auch dem Grünen Bernd Schwontzen ist das Verhalten der Verwaltung schleierhaft: “Wir haben der Stadt angeboten, die Bäume im Wert von 8.640 EUR zu spenden. Das wurde abgelehnt, mit der Begründung, es gebe schon einen Investor.”

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT