Kunstraum mit großer Besucherresonanz

 

Bad Honnef | Die gute Publikumsresonanz bestätige den Trend der letzten Jahre, zieht der Bürgermeister a.D. und Vorsitzender des Vereis zur Förderung von Kunst und Kultur in Bad Honnef, Werner Osterbrink, eine positive Bilanz für das erste Ausstellungs-Halbjahr im Kunstraum.

„Wir bieten nicht nur lokalen Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke bei uns zu zeigen. Allein der künstlerische Wert der Arbeit und nicht der lokale Bezug ist ausschlaggebend“, betont Werner Osterbrink (Foto: Mitte), Vorsitzender des Vereis zur Förderung von Kunst und Kultur in Bad Honnef.

Offensichtlich hatte der Beirat bei der Auswahl aus den zahlreichen Bewerbern ein glückliches Händchen: „2013 hatten wir bislang vier Ausstellungen. Die Bilder von Willy M. Stucke stießen auf Interesse; 320 Personen besuchten die Ausstellung von Inge Brand; die christlichen Motive zogen über 200 Besucher an, ebenso die Werke der Alanus-Stundenten.“

So werden zahlreiche Besucher auch für die kommenden Ausstellungen erwartet: Vom 14. Juli bis 4. August stehen die Werke der Malerin Bettina Breitkopf auf dem Programm, gefolgt von „Rendez-vous en couleur“ vom 11. bis 25. August. Danach werden Bilder von Martina Hahn (8. – 29. September), Skulpturen von Reinhard Puch (13. Oktober – 10. November) sowie Werke der Bad Honnefer Künstlergruppe „Die blaue See“ (12. November – 15. Dezember) gezeigt.

Aus dem französischen Berck in das rheinische Nizza – erstmals begegnen sich die langjährigen Partnerstädte Bad Honnef und Berck-sur-Mer nun auch in der Kunst: „Rendez-vous en couleur“ (‚Begegnung in Farbe‘) heißt die Gemeinschaftsausstellung der Honnefer Künstlerin Marita Klöckner und ihres französischen Kollegen Robert Magnier. Vom 11. bis 25. August ist sie im Kunstraum Bad Honnef am Rathausplatz zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Rita Eller mit einem ihrer viel beachteten Künstlerbücher

Rita Eller mit einem ihrer viel beachteten Künstlerbücher

Künstlerbücher und mehr von Rita Eller

„Außergewöhnliches Interesse an einer außergewöhnlichen Künstlerin“ erwartet Werner Osterbrink zunächst allerdings für die Ausstellung, die am kommenden Sonntag, 9. Juni, um 11 Uhr, eröffnet wird und bis 30. Juni zu sehen ist: Die Mainzer Künstlerin Rita Eller verstehe es, so Osterbrink, Text, Schrift, Farbe, Collagen zu einer einzigartigen Symbiose zu verschmelzen. Vor allem ihre „Künstlerbücher“ seien bemerkenswert.

Ehrenamtliche gesucht

Mit viel Herzblut seien die 60 Vereinsmitglieder aktiv, lobt Vorsitzender Werner Osterbrink: „Dennoch brauchen wir dringend ehrenamtliche Verstärkung. Kunstinteressierte, die uns z.B. beim Aufhängen von Ausstellungsplakaten usw. helfen wollen, sind uns jederzeit wollkommen.“ Kontakt: Telefon 02224-6391

Christina Kamner-Geyler

 

Weitere Beiträge

DISKUTIEREN SIE MIT