ASF: Bad Honnef – Innenstadt bald ohne attraktive Einkaufsmöglichkeiten?

Bad Honnef | Besorgt über die Entwicklung der Innenstadt zeigt sich nach der Ihr Platz-Entscheidung die neue Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Ulla Studthoff: “Erst Schlecker in Aegidienberg, jetzt Ihr Platz im Zentrum von Bad Honnef – das sind traurige Beispiele, weil Frauen ihren Arbeitsplatz verlieren.”

Für Studthoff ein Trend, den auch andere Städte kennen: “Leer stehende Geschäfte in der Innenstadt, dafür – rund um großzügige Parkplätze und an der Peripherie – eine Art Kaufpark.”

Dem will die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen gemeinsam mit wirtschaftlich und politisch Verantwortlichen entgegenwirken: “Bad Honnef sollte nicht nur eine schöne Stadt in einer reizvollen Umgebung sein. Man sollte auch in der Innenstadt einkaufen können, was man täglich braucht – ohne gleich ins Auto oder den Bus steigen zu müssen”, so die ASF-Vorsitzende.

DISKUTIEREN SIE MIT

Kommentare

  • Markus Dorst 29. Juli 2012 um 18:15

    Wie will Frau Studthoff das erreichen? Solch wohlfeile Aussagen tauchen immer dann auf, wenn ein Geschäft schließt. Sonst geben sich die SPD-Damen mit dem schnöden Wirtschaftsleben ja eher ungern ab und beschäftigen sich lieber mit Kunst, Kultur und Sozialem…..

    Antwort