Vernetzen

Bad Honnef und Umgebung

17.000 Euro für „Father Charles Convention e.V.“

Beitrag

| am

Bad Honnef | Ein voller Erfolg war auch dieses Jahr wieder die Gala der aktion weltkinderhilfe Benefits for Kids – „Kölsche Tön für die Kinder der Welt“ am Samstag im Kurhaus. 20.000 EUR wurden für Kinder in Not gesammelt. Einen Scheck über 17.000 EUR erhielt  der „Father Charles Convention e.V.“ für sein Projekt „Hand in Hand for a better life“ in Uganda überreicht.

Für die Unterhaltung sorgten die Queen-Tribute-Band „The Queen Kings“, die Cheerleader des 1. FC Köln und die Köbesse. DJ Andreas Zwingmann war zuständig für die Musik zwischen den Auftritten. Thomas Heyer moderierte.

Das Projekt Hand in „Hand in Hand for a better life“ der „Father Charles Convention e.V.“ begleitet seit 2007 das Dorf Kasambya in Uganda mit seinen 600 Bewohnern aus der Armut in die ökonomische Unabhängigkeit.

Auch diesmal wieder mit dabei: Die Cheerleader des FC Köln

Auch diesmal wieder bei der Gala mit dabei: Die Cheerleader des FC Köln

Dabei betrachten betrachten die Projektmitglieder auf Basis der Milleniumsdörfer der Vereinten Nationen alle Lebensbereiche gleichzeitig. Die einzelnen Projektteile sind die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Gesundheit/Hygiene, Kinder- und Erwachsenenbildung, Landwirtschaft, Organisation sowie Technologien, wie Energie, Telekommunikation und Mobilität mit Fahrzeugen. Alle Dorfbewohner werden in das Projekt einbezogen.

Das Projekt hat 12 ehrenamtliche Mitstreiter in Deutschland. Für jeden Projektbereich gibt es einen Verantwortlichen, der über Wissen in seinem Fachgebiet verfügt. Die meisten kommen aus Bad Honnef und Umgebung. In Uganda setzt ein Projektleiter mit einem 11-köpfigen Team die gemeinsam erarbeiteten, einzelnen Aufgaben um.

Zunächst wurde gemeinsam mit den Bewohnern die Versorgung mit Trinkwasser sichergestellt. Über 30 Zisternen an Wohnhäusern und drei Brunnen versorgen aktuell alle Bewohner mit sauberem Trinkwasser.

Zu Beginn des Projektes litten die meisten Bewohner unter der Malaria. Nur eine Handvoll der Menschen hatte ein Moskitonetz. Das Projekt hat sie mit Moskitonetzen ausgestattet und sie in der Nutzung der Netze geschult.

Neben dem Bau und der Renovierung von Toiletten, Hygieneberatung und Ausbau der Krankenstation wurden zwei Gesundheitshelfer ausgebildet, die heute im Dorf für Beratung und Erste Hilfe sorgen. Die Mütter und Kindersterblichkeit während der Geburt konnte durch die Helfer auf „Null“ reduziert werden.

Mit der Landwirtschaft verdienen die Mitglieder der neu gegründeten Genossenschaft mittlerweile hauptsächlich durch den Anbau und die Lagerung von Mais ein gutes Einkommen. Mit dem Geld können sie ab 2017 ihre Kinder in die neue Schule schicken, die „Hand in Hand for a better life“ gerade baut. Die Schulräume können am 30. Januar in Betrieb genommen werden.

Im zweiten Bauabschnitt 2017 werden Unterkünfte für Internatskinder gebaut. In der dritten Bauphase, die für 2018 geplant ist, wird das Projekt eine Mensa und Küche sowie ein Verwaltungsgebäude bekommen. Insgesamt sollen bis zu 300 Kinder aus Kasambya und der Region in der Schule ihre Grundschulzeit verbringen.

Fotos: Florette Hill

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bad Honnef und Umgebung

Betriebspraktikum bei “Honnef heute”

Beitrag

| am

Sibi-Praktikantin Benedice Larroque

Bad Honnef | Auch dieses Jahr organisierte das SIBI im Rahmen der Erkundung von Betrieben und der ersten Einblicke in das alltägliche Arbeitsleben wieder ein zweiwöchiges Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9.

Die Schüler bewarben sich – mit wenigen Einschränkungen – bei Betrieben ihrer Wahl zwischen Bad Honnef und Bonn. So sammeln sie Erfahrungen zum Beispiel im Marketing, in der Fotografie, im Fachhandel oder Ingenieurswesen.

Benedice Larroque, 14 Jahre alt, entschied sich für ihr Interessensgebiet Journalismus. Zwei Wochen absolviert die leidenschaftliche Hockeyspielerin ein Praktikum bei “Honnef heute”, dem Internetportal für Bad Honnef und Umgebung. Sie lernt das alltägliche Leben eines Online-Journalisten kennen, wird selbstständig recherchieren, redigieren, Video-Interviews führen und Artikel schreiben.

Da „Honnef heute“ bei Praktikantinnen und Praktikanten großen Wert auf eine eigene Meinung, Kreativität und Selbstständigkeit legt, “kann ich dort meine Interessen sehr gut umsetzen”, so Benedice.

Sie hofft, in ihrem Praktikum viel Neues zu erfahren und freut sich auf die Zusammenarbeit mit „Honnef heute“. (BL)

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

Dreigestirn kommt zum Karnevalskonzert der Musikschule

Beitrag

| am

Bad Honnef | Am Montag, 5. Februar 2018, 17:00 Uhr, veranstaltet die Musikschule der Stadt Bad Honnef in der Konrad-Adenauer-Schule, Rheingoldweg 16, ein Karnevalskonzert für die Jüngsten der Musikschule. Prinzessinnen, Clowns, Cowboys und Piraten geben Kostproben ihres musikalischen Könnens. Die Kinder der musikalischen Früherziehung und der Schulchor des Grundschulverbundes Löwenburgschule sind mit dabei. Angesagt hat sich hoher Besuch des Prinzen beziehungsweise Dreigestirns.

Weiterlesen

Bad Honnef und Umgebung

CDU will erneut LAGA-Bewerbung

Beitrag

| am

Fraktionsvorsitzender Sebastian Wolff (r.) mit dem CDU-Vorsitzenden Dr. Bernhard Spies auf der Brücke zur Insel Grafenwerth vor der Entscheidung über den LaGa-Standort 2020

Bad Honnef | Die Website landesgartenschau-badhonnef.de ist noch online und die Bewerbungsfrist für die Landesgartenschau NRW 2023 läuft bald ab. Jetzt denkt die CDU über eine neue Bewerbung nach.

Die letzte habe  einen hervorragenden Prozess mit vielen guten Ideen in Gang gesetzt, der schließlich im ISek weiterentwickelt wurde, so Fraktionsvorsitzender Sebastian Wolff.  Hierauf ließe sich bei einer erneuten Bewerbung aufbauen. Der Bewerbungsschluss, 1.3.2018, könne seiner Meinung nach eingehalten werden.

Wolff: “Falls eine LAGA-Bewerbung erfolgreich sein sollte, würde dies zu einer wesentlichen Fokussierung der unterschiedlichen Fördermittel führen und die Stadtentwicklung im Rahmen des ISek positiv beschleunigen.”

Die Stadt hält eine neue Bewerbung für sinnvoll. Rat und Verwaltung hätten in der Folge der ersten Bewerbung eine Reihe von Veränderungsprozessen eingeleitet, so sei neben dem ISek-Rahmenkonzept unter anderem die Dachmarke entwickelt worden und bald komme das Online-Portal. Auch den Erfolg beim Antrag “Zukunft Stadtgrün” führt die Verwaltung auf die Bewerbung zur Landesgartenschau 2020 zurück.

Diesmal könnten durch eine Gartenschau-Bewerbung “komplexe Maßnahmen wie die neue Brücke, die Verlegung des DB-Haltepunktes oder eine Aufwertung des Altarms” befördert werden, vermutet die Verwaltung. Eine LaGa 2023 käme für sie allerdings zu früh.

Notwendig sei auf alle Fälle eine Überarbeitung der ersten Bewerbung. Das Planungsbüro benötige dafür vier bis sechs Wochen, die Kosten beliefen sich auf 30.000 bis 40.000 EUR brutto.

Mehr zu einer erneuten LaGa-Bewerbung in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planen und Bauen am 24.1.2018, 18 Uhr, Ratssaal.

Weiterlesen

Werbung

wimmeroth_logo

Anzeige-Brunnencafe

brückenhofmuseum

fernsehdoktor

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
 

Kommentare

Oft angeklickt